25. April 2016

Rezension zu „Post Mortem- Tränen aus Blut“ von Mark Roderick

Eine Interpol-Agentin und ein Profi-Killer arbeiten an einem Fall…
© FISCHER Taschenbuch



Titel: Post Mortem- Tränen aus Blut
Autor: Mark Roderick
Seiten: 512
Genre: Thriller, Roman
Reihe: Ja (Bd. 1)



gelesenes Format: Taschenbuch
Ein Blick in die Hölle…
Eine Familie verschwindet spurlos. Ein Mann stirbt durch zwei Schüsse. Er war Reporter, einer großen Sache auf der Spur. Kurz vor seinem Tod sendet er noch zwei Nachrichten: eine an seinen Bruder Avram Kuyper, einen skrupellosen Profi-Killer, und eine an Emilia Ness, eine unbestechliche Interpol-Agentin. Avram soll ihn und seine Familie rächen, Emilia den Fall vor Gericht bringen. Beide sehen das Horror-Video, das ihnen jemand zuspielt. Beide blicken direkt in den Schlund der Hölle. Wer ist diese Bestie, die kein Gewissen und keine Grenzen kennt? Können Avram und Emilia ihn gemeinsam zu Fall bringen?
(Quelle:http://www.fischerverlage.de/buch/post_mortem-traenen_aus_blut/9783596031429)


Ich habe bisher mehr die Jugendthriller gelesen und habe dieses Buch von einer Freundin ausgeliehen bekommen. Ich war sehr gespannt was mich in diesem Buch erwarten würde, da es doch anders sein würde als die etwas softeren Jugendthriller.
Das Cover ist eher schlicht gehalten, was ich aber gar nicht so schlimm finde. Es verrät nichts über den Inhalt und macht es so für den Leser wirklich interessant.

Ich habe gut in die Geschichte hinein gefunden. Der Prolog hat zu Beginn mächtig an Spannung aufgebaut. Diese konnte sich aber meiner Meinung nach leider nicht lange genug halten. Es zog sich etwas, bis es so ca. ab der Hälfte des Buches wieder spannender wurde. Das fand ich wirklich gut, wobei ich mir am Ende des Buches sogar in den letzten Kapiteln noch mehr Handlung gewünscht habe. Ich fand das Ende wirklich sehr gut und auch zur Story passend, für mich kam es jedoch irgendwie ein bisschen zu plötzlich.
Aufgrund des sehr angenehmen und flüssigen Schreibstiles ließ sich das Buch aber insgesamt sehr gut und zügig lesen. Für meinen Geschmack waren einige Stellen aber eindeutig zu gewalttätig und grausam, wie beispielsweise die Folterszenen. Aber das ist nun mal einfach Geschmacksache glaube ich.

Die beiden Hauptfiguren Emilia und Avram haben mir jeder für sich sehr gut gefallen. Sie waren mir beide, jeder auf seine eigene Art und Weise sympathisch. Ich konnte beide Figuren gut nachvollziehen, da das Buch beide Perspektiven beinhaltet. Ich finde die Charaktere in sich stimmig und relativ authentisch, wobei mir Avram mit der Zeit irgendwie zu actionmäßig daher kam. Ich habe mir trotzdem irgendwie mehr von den beiden versprochen, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte. Ich habe irgendwie erwartet, dass sich die beiden trotz ihrer offensichtlich gegensätzlichen Berufung zusammen tun und ein Team werden. Dem war ja leider nicht so. Sie haben so nebeneinander her ermittelt und das fand ich schade, da ich gerade dieses Zusammenbringen von so krassen Gegensätzen sehr interessant gefunden hätte.

Zum Ende des Buches bleiben für mich noch ein paar Fragen offen. Ich möchte natürlich wissen ob die beiden im zweiten Post Mortem Buch mehr miteinander interagieren und sich vielleicht am Ende doch noch zusammen tun und natürlich wie es mit der Geschichte weitergeht.

Ein spannender Thriller mit interessanten Charakteren und einer guten Portion Action. Ich bin gespannt auf den zweiten Band! :) 

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Büchern!


   








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen