22. Juni 2016

Rezension zu „Ein Mann namens Ove“ von Fredrik Backman

 Eine wundervolle Geschichte mitten aus dem Leben…

© FISCHER Taschenbuch

Titel: Ein Mann namens Ove
Autor: Fredrik Backman
Seiten: 512
Genre:Bellestrik, Unterhaltung
Reihe: Nein



gelesenes Format: Hardcover

Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, das richtige Werkzeug und was sonst noch wirklich zählt im Leben – witzig, rührend, grummelig, großartig. Haben Sie auch einen Nachbarn wie Ove? Jeden Morgen macht er seine Kontrollrunde und schreibt Falschparker auf. Aber hinter seinem Gegrummel verbergen sich ein großes Herz und eine berührende Geschichte. Seit Oves geliebte Frau Sonja gestorben ist und man ihn vorzeitig in Rente geschickt hat, sieht er keinen Sinn mehr im Leben und trifft praktische Vorbereitungen zum Sterben. Doch dann zieht im Reihenhaus nebenan eine junge Familie ein, die als Erstes mal Oves Briefkasten umnietet …“ (Quelle:http://www.fischerverlage.de/buch/ein_mann_namens_ove/9783596521111)



Von diesem Buch habe ich im Vorfeld schon so einiges gutes gehört, sodass ich an diesem Buch nun auch nicht mehr vorbei gehen konnte und ich es daraufhin direkt zuhause begonnen und auch verschlungen habe.
Das Cover gefällt mir ganz gut, auch wenn es jetzt nicht ganz so aussagekräftig ist wie andere.
Den Schreibstil dieses Buches fand ich einfach super! Er war sehr locker, einfach und flüssig, sodass ich gut voran kam. Die einzelnen Geschichten aus dem Leben von Ove erlaubten es zwischendurch eine kurze Pause einzulegen. Diese waren bei mir jedoch sehr kurz, dazu gefiel mir das Buch einfach zu gut.

So einen Mann wie Ove kennt vermutlich jeder aus seiner eigenen Nachbarschaft. Ein eher grummeliger und griesgrämiger alter Mann, der anscheinend nie so richtig freundlich sein kann und dem man, wenn man kann, lieber aus dem Weg geht.
Seit dem Tod seiner Frau Sonia ist Ove so und er möchte am liebsten so schnell es geht zu seiner Frau. Doch daraus wird nichts, als neben ihm eine neue und junge Familie einzieht.
Und so langsam kommen auch die guten Seiten von Ove ans Licht.

Ich finde Ove als Charakter sowas von toll gemacht! Er ist mit seinem Charakter sehr realistisch und authentisch, von vorne bis hinten. Ich kann es gut nachvollziehen, dass er sich nach dem Verlust seiner Frau sehr zurückgezogen hat und gewisse Dinge einfach routiniert macht, weil ihm das Halt gibt. Seine Ticks und Macken und auch seine Grummeligkeit machen Ove unfreiwillig total sympathisch. Er hat mich ein bisschen an den alten Opa aus dem Film „Oben“ erinnert.
Die junge Familie neben ihm tut ihm richtig gut, denn sie bringt sein Leben positiv wieder in Schwung. Er muss des Öfteren mal helfen und erfährt dadurch wieder das Gefühl gebraucht und wichtig zu sein, und er erkennt, dass die Gesellschaft von anderen Menschen gar nicht mal so übel ist.
Es ist einfach als Leser so wunderschön diesen Weg von Ove mit zu verfolgen. Ich habe mich immer ein bisschen so gefühlt, als würde ich auch dort in der Nachbarschaft wohnen. Es gab in diesem Buch jede Menge Emotionen die ich als Leser durchlebt habe, und dass ist für mich immer wichtig, damit Bücher für mich länger in Erinnerung bleiben. Dieses tut es definitiv!
                                                                                                 

Es war wirklich ein tolles Lesegefühl! Ich kann jedem dieses Buch empfehlen, denn es ist wirklich für Jeden etwas dabei! Ove ist ein Mann, den ihr kennengelernt haben müsst!

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Büchern! :) 



1 Kommentar:

  1. Hallo Sabrina,

    ich fand das Buch auch toll und so schön. Einfach geschrieben, aber mit so viel Gefühl. Es war eines meiner Highlights im Jahr 2016.

    Meine Rezi

    Ganz liebe Grüße aus Tirol
    Marie

    AntwortenLöschen