13. Juli 2016

Rezension zu „Beta“ von Rachel Cohn

Auch Klone können Gefühle haben…

© Random House- cbt Verlag

Titel: Beta
Autor: Rachel Cohn
Seiten: 416
Genre: Jugend, Dystopie
Reihe: Nein (Band 2 nie auf deutsch erschienen)


gelesenes Format: Hardcover
„Sie hat, was sie nicht haben soll: Gefühle ...
Elysia ist eine Beta, ein geklonter Teenager, und sie lebt als Dienerin der Menschen auf der paradiesischen Insel Demesne. Ihr einziges Ziel ist es, ihren »Eltern« zu gefallen – bis sie entdeckt, dass nichts so ist, wie es zu sein scheint. Die heile Welt auf der Insel wird von Klonen gestört, die Gefühle und eine eigene Meinung haben, sogenannten defekten Klonen. Und dann entdeckt Elysia, dass auch sie Gefühle hat. Sie verliebt sich und hat Erinnerungen an ihre First, den Menschen, von dem sie geklont wurde und der längst tot sein muss. Ist sie selbst defekt? Dies würde ihren Tod bedeuten, doch Elysia ist bereit zu kämpfen, für ihre Freiheit und für ihre Liebe zu dem geheimnisvollen Tahir...“
(Quelle:http://www.randomhouse.de/ebook/BETA/Rachel-Cohn/e411580.rhd)

Das Cover ist eher schlicht gehalten. Ich brauchte also zusätzlich den Klappentext. Den wer mich kennt weiß das mein erster Blick immer aufs Cover geht. Das muss mich schon beeindrucken :P Den Job hat dann aber zum Glück der Klappentext übernommen.

Bei dem Buch handelt es sich um eine Dystopie mit einer Gesellschaft, in der die Reichen und Schönen der Welt auf einer Insel mitten im Meer abgeschottet in purem Luxus leben. Selbst die Luft wird mit Sauerstoff angereichert, sodass sich die Menschen rundum wohlfühlen.
Ich fand diese Vorstellung so schrecklich, dass ich es schon wieder interessant fand.
Bedient werden die Menschen von Klonen ohne Seele, die von (schönen) toten Menschen gemacht wurden. Auch diesen Gedanken finde ich grausam.

Die Geschichte ist aus der Sicht von Elysia, einem weiblichen Beta Teenager-Klon erzählt. Ich fand sie von Anfang an sympathisch, weil man schön ihre Wandlung vom seelenlosen Wesen die wie ein Computer denkt immer menschenähnlicher wird. Ich mochte sie immer mehr und fand die Story auch super.

Die anderen Charaktere waren allesamt auf ihre Art und Weise sehr individuell und speziell. Der Vater und die Mutter der Familie waren mir dabei durchweg unsympathisch, wobei das eigentlich gut ist, weil es ja auch so rüberkommen soll :D
Tahir, die zweite Hauptperson ist ein Junge, der auf der Insel lebt und der mit Elysia in Kontakt kommt. Man merkt, dass er nicht so zufrieden ist wie die anderen Inselbewohner und dass er ein Geheimnis mit sich rum trägt.
Die Autorin schafft es durch einen sehr angenehmen Schreibstil, dass ich einmal angefangen habe zu lesen und einfach immer weiterlesen musste. Es ist wirklich flüssig und gut nachvollziehbar und auch nachfühlbar geschrieben.

Ich fand das Buch wirklich richtig toll…und dann kam das: DAS ENDE.
Man habe ich mich aufgeregt. Es schien als wolle die Autorin die Handlung schnell beenden, stopfte alles hinein und beantwortete viele Fragen nicht. Ein Teil 2 war ja geplant, kam aber glaube ich nie auf Deutsch raus. Ich war sehr enttäuscht, dass die Liebesgeschichte die bis zum Ende hin aufgebaut wurde so krass abgebrochen wurde und Elysia ihren Auserwählten scheinbar problemlos gegen jemand anderes eingetauscht hat. Zur richtigen Action und dem großen Kampf und der Rebellion kam es gar nicht. Das sollte wohl eigentlich in Band 2 kommen. Mich hat das Ende sehr enttäuscht und auch richtig wütend gemacht. Man hätte das letzte Kapitel einfach weglassen können, dann wäre ich mit dem Ende zufrieden. Das letzte Kapitel hat echt alles kaputt gemacht.

Eigentlich ist es ein sehr gut geschriebenes Buch, das am Ende den Leser leider sehr enttäuscht und frustriert, weil er sich mehr zum Ende hin erhofft hat. 

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Büchern!

   

Mehr Infos zum Buch findet ihr hier.



1 Kommentar:

  1. Waaaas? ich fand das Ende super, riesen Wendung und riesen Cliffhanger. Na gut, das schlechte ist natürlich, dass ich jetzt seit 3 Jahren auf die Fortsetzung warte, aber ich fand es super. :)

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen