19. September 2016

Rezension zu „Boarderlines“ von Andreas Brendt

Lass dich vom Surfvirus anstecken

©  Conbook Verlag

Titel: Boarderlines
Autor: Andreas Brendt
Seiten:413
Genre: Roman
Reihe: Ja (Band 1)

gelesenes Format: Paperback

„Boarderlines ist die Odyssee eines jungen Mannes, der in die Welt aufbricht und Leidenschaft, Liebe und schließlich sich selbst findet. Seine Naivität stürzt ihn in echte Gefahren, hilft ihm wieder heraus und lenkt ihn in die richtige Richtung. Er wird alles aufgeben, alles riskieren und dann untergehen – im wahrsten Sinne des Wortes. Eine Erzählung über zehn Jahre langes Reisen und die Sehnsucht nach Abenteuer. Über ein Leben zwischen Pistolen, Edelsteinen, Malaria, einer entlegenen Insel, gemeinen Ganoven, allwissenden Professoren und deutschen Bierdosen. Über Freundschaft und Monsterwellen. Und natürlich über die Liebe.“ (Quelle: http://www.boarderlines-buch.de/buch/inhalt.php)

Dieses Buch ist mal aus einem ganz anderen Genre und Thema, als die Bücher, die ich sonst so lese und rezensiere. Aber ich lasse mich wirklich gerne auf Neues ein und fand dieses autobiographische Buch vom Klappentext her wirklich sehr ansprechend und interessant. Ich kann eigentlich nicht ganz so viel mit surfen und Reisen anfangen, liebe aber das Meer und die Atmosphäre am Strand. Ich hoffte zu Beginn also auf besonders schöne Landschaftsbeschreibungen. ;)

Als ich dann mit dem Lesen begonnen habe, musste ich mich zunächst an diese Art von Buch und an den Schreibstil des Autors gewöhnen. Das gelang mir dann aber nach den ersten 50 Seiten wirklich gut und ich konnte so richtig in die Story eintauchen.
Ich finde Andreas Erzählungen in diesem Buch wirklich spannend und sehr anschaulich! Es ist so, als wäre der Leser jederzeit mit dabei und als befände man sich mit auf einer wunderbaren Reise um die Welt! Die Beschreibungen wie Andi das surfen lernt und auch wie er verschiedene Orte und Kulturen besucht und dort auf die verschiedensten Menschen trifft finde ich wirklich super geschrieben! Man wird richtig infiziert und vom Reisefieber mitgerissen!
Ich glaube, dass dieses Buch wirklich für jedermann etwas ist, egal ob er ein Fable fürs Surfen hat oder nicht. Denn ich glaube, dass jeder Mensch in seinem Leben mal an den Punkt kommt, wo er sein bisheriges Leben hinterfragt und neu überdenkt.
Eine so große Reise wie die, von der Andi und in diesem Buch berichtet, traue ich mir zwar nicht zu, aber er nimmt einen mit und hat mir persönlich so einige Denkanstöße für mein eigenes Leben mitgegeben!
Was ich an diesem Buch außerdem wirklich gelungen finde, dass es sehr authentisch und lebensnah beschrieben ist. Es zeigt nicht nur eine wunderschöne Reise, sondern alle Hoch- und Tiefpunkte während der Reise. Und genau das ist es ja, was das Leben ausmacht, nämlich, dass es kurvig verläuft und keine Gerade darstellt.

Ich habe ein bisschen gebraucht um mit dem Buch warm zu werden, denn das Surf-Thema war einfach nicht so meins. Dafür nimmt einen das Buch aber dann mit auf eine wunderbare Reise um die Welt! Man reist, ohne sein Zimmer zu verlassen <3

Ich vergebe gute 4 von 5 möglichen Büchern!

   


 Mehr Infos zum Buch und eine Leseprobe findet ihr hier!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen