28. Februar 2016

Rezension zu "Francis der fette Fee" von Claudia M. Frank

Komm mit in eine wundervolle phantastische Welt voll Spannung und Magie...

Die Geschichte von einem kleinen fetten Fee, der in die Welt auszog um ein Held zu werden…
© Books on Demand


Titel: Francis der fette Fee
Autor: Claudia M. Frank
Seiten: 292
Genre:Fantasy
Reihe: Nein


gelesenes Format: Taschenbuch


Was ist nur los im Reich der Fantasie? Ein Folf löst sich vor den Augen seiner Verlobten in Luft auf, Vampire verschwinden gleich scharenweise und müssen sich um das Überleben ihrer Art sorgen, und dann sind da noch diese seltsamen Sternschnuppen.
Francis, der dicke Fee, ist unglücklich verliebt. Um für seine Angebetete endlich mehr zu sein als nur der beste Freund, verlässt er das Feenreich – in der Hoffnung, eines Tages als strahlender Held mit gestählten Feenmuskeln zurückzukehren. Er stößt auf die traurige Folfin Fabila und beschließt, ihr zu helfen. Gemeinsam setzen sie alles daran, das Rätsel um die Verschwundenen zu lüften, und stellen bald fest: Ihre Welt ist nur ein Teil der Wirklichkeit … (Quelle:
http://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/francis_der_fette_fee/claudia_m_frank/ISBN3-7392-0123-1/ID44245327.html)



Das Cover finde ich persönlich sehr interessant und ich war überrascht dass es mich angesprochen hat, weil es sehr einfach und schlicht gehalten ist. Man sieht auf einem grün-türkisen Hintergrund zwei gezeichnete Figuren.
Die eine Figur zeigt unverkennbar die Hauptfigur Francis, mit seinen kleinen Flügeln und dem dicken Bauch. Der Leser kann sich so direkt ein gutes Bild von ihm machen und ich musste schmunzeln weil ein dicker Fee einfach süß ist! Die andere Figur ist nicht genau zu identifizieren. Die Hintergrundfarbe finde ich gut gewählt, weil es nicht so aufdringlich ist.
Nachdem ich dann den Klappentext gelesen habe wurde ich erst so richtig neugierig.
Ich war gespannt, was mich wohl erwartet und ob das Wesen unten eine Katze oder doch was anderes ist ( ein Folf ? :P ).

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Autorin Claudia M. Frank schafft mit ihrem wundervollen und detaillierten Schreibstil eine neue Fantasywelt, in die ich von der ersten Seite an eintauchen konnte. Man begegnet im Buch vielen neuen Fantasyfiguren, die alle gut durchdacht und liebevoll beschrieben sind, wodurch ich mir diese Kreaturen alle sehr gut vorstellen konnte.

Die Hauptfiguren Francis, der fette Fee und die Folfin Fabila sind beide sehr sympathisch und zeigen so herzliche Charakterzüge, dass ich die beiden von Anfang an sehr mochte! Ich habe richtig mitgefiebert und mit den beiden gehofft, dass sie ihr Abenteuer meistern und das Rätsel um das Verschwinden der Fantasywesen aus ihrer Welt aufzuklären.

Die Handlung begann zunächst eher langsam, was in diesem Falle aber gut war, um in die Geschichte reinzukommen. Es war alles sehr harmonisch, bis es unerwartete Wendungen gab, die mich total überrascht haben. Die Spannung nahm von Seite zu Seite zu und endete mit einem spannenden Finale. Ich war immer wieder überrascht und gespannt, was wohl als nächstes passieren würde.
Das Ende war für die Geschichte gut und passend ausgesucht, es bleiben nur wenige Fragen offen und es ist insgesamt so, wie ich mir das gewünscht habe.



Es ist ein wirklich gelungener Debütroman mit vielen liebenswerten Charakteren, einer angenehmen Portion Fantasy, viel Spannung und jeder Menge Fantasie!

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Büchern :)


                            

Weitere Infos zum Buch findet ihr hier

Rezension zu "Hinten sind Rezepte drin" von Katrin Bauerfeind


Ein Buch voller Klischees...

© Fischer Taschenbuch


Titel: Hinten sind Rezepte drin - Geschichten, die Männern 
         nie passieren würde
Autorin:Katrin Bauerfeind
Seiten:224
Genre:Sachbuch
Reihe:Nein

gelesenes Format:Paperback




„Kann ich emanzipiert sein und trotzdem ohne Unterwäsche in die Stadt? Bin ich schon eine moderne Frau, nur weil ich nicht kochen kann? Kriege ich in einer Beziehung auch Treuepunkte? Muss es in Frauenbüchern eigentlich immer um Männer, Mode und Cellulite gehen? Wenn Sie solche Fragen mögen, werden Sie in diesem Buch viel Spaß haben. Klar, für den Preis dieses Buchs können Sie sich auch einen dünnen Thomas Mann kaufen oder zwei Hemingways, also echte Nobelpreisträger, oder eine gebrauchte Bibel, also praktisch das Wort Gottes, aber überall da steht wenig über Frauen, und schon gar nichts Lustiges oder nicht viel Wahres …“ (Quelle:http://www.fischerverlage.de/buch/hinten_sind_rezepte_drin/9783596033966)



Auf dem Cover lächelt uns die Autorin Katrin Bauerfeind persönlich offen entgegen. Zwischen ihren Beinen befindet sich ein Kaktus. Dieses Bild fand ich direkt sehr amüsant und auch der Titel „Hinten sind Rezepte drin- Geschichten, die Männern nie passieren würden“ sprach mich an. Ich hatte die Erwartung ein sehr lustiges Buch zu lesen. Dass es in die Kategorie der Sachbücher eingeordnet wurde fand ich zunächst etwas irritierend, aber nicht weiter tragisch.

Inhaltlich beschreibt die Autorin in den einzelnen Kapiteln verschiedene Geschichten aus ihrem eigenen Alltag und berichtet über unterschiede und Problematiken zwischen Männern und Frauen. Diese werden allerdings meist sehr klischeehaft und überspitzt dargestellt.
Man sollte das Buch also nicht allzu ernst nehmen und es eher mit einem Augenzwinkern lesen. Das Buch enthält einiges an Humor und ich musste an vielen Stellen schmunzeln, an ein paar sogar herzhaft lachen.

Der Schreibstil ist sehr leicht und flüssig, sodass sich das Buch angenehm lesen lässt. Die einzelnen Kapitel sind alle relativ kurz und schnell zu lesen. Ich empfehle bei diesem buch allerdings, es nicht am Stück, sondern nur häppchenweise zu lesen. Ich habe einiges am Stück gelesen und habe dabei gemerkt wie der Humor zunehmend abflachte, einfach weil ich mich dran gewöhnt habe. Thematisch fand ich die Kapitel mal besser und mal schlechter. Ich glaube da hat jeder einfach auch einen anderen Geschmack.
Was mir an dem Buch nicht so gut gefiel, war dass ich keinen wirklichen roten Faden gefunden habe, an dem ich mich orientieren konnte. Die Klischees wurden manchmal nur angerissen, manchmal zu ausführlich beleuchtet und es wirkte auf mich insgesamt eher wie eine Aneinanderreihung von verschiedenen Themen.



Ein nettes Buch für zwischendurch, dass den Leser amüsiert und zum Lachen bringt, wenn man es portioniert genießt.


Leider nur 3 von 5 möglichen Büchern  :/



Mehr Infos und eine Leseprobe findet ihr hier.

27. Februar 2016

Rezension zu „Der Rosie- Effekt“ von Graeme Simsion

Nach der Ehe kommt das Baby…

© FISCHER Krüger


Titel: Der Rosie- Effekt
Autor:Graeme Simsion

Seiten: 448
Genre: Roman
Reihe: Ja (Bd. 2)

gelesenes Format: Hardcover

„O Baby! Für Don, den unwahrscheinlichsten romantischen Helden, den es je gab, geht’s nach dem Happy-End geht’s erst richtig los. Don Tillmans 'Ehefrau-Projekt' hat geklappt. Er lebt mit Rosie in New York. Und Rosie ist schwanger. Don will natürlich der brillanteste werdende Vater aller Zeiten sein, stürzt sich in die Forschung und entwickelt einen wissenschaftlich exakten Schwangerschafts-Zeitplan für Rosie. Aber seine ungewöhnlichen Recherchemethoden führen erstmal dazu, dass er verhaftet wird. Was Rosie auf keinen Fall erfahren darf, um ihre Beziehung nicht zu belasten. Also muss Don improvisieren, seinen Freund Gene einspannen und Lydia, die Sozialarbeiterin, davon überzeugen, dass er ein Superdad sein wird. Bei alledem übersieht er fast das Wichtigste: seine Liebe zu Rosie und die Gefahr, sie genau dann zu verlieren, wenn sie ihn am meisten braucht.“ (Quelle: http://www.fischerverlage.de/buch/der_rosie-effekt/9783810522580 )

Dies ist der zweite Teil rund um den symphatischen Hauptcharakter Don Tillmann, der sich nach dem „Ehe-Projekt“ in diesem Band einem neuen Projekt, nämlich dem „Rosie“-Projekt widmet. Denn Rosie ist schwanger und natürlich möchte Don der weltbeste Vater werden( das wollen sie ja irgendwie alle :P).

Das Cover ähnelt dem ersten Band mit dem schwarzen Scherenschnitt auf dem ansonsten einfarbig und damit eher schlicht gehaltenen Cover. Damit bringt man beide Bücher in Zusammenhang und erkennt schnell dass es sich um zwei zusammenhängende Bücher handelt.

Wie im ersten Teil gibt es in diesem Buch eine Vielzahl von lustigen Ereignissen und Situationen, die den Leser gut unterhalten. Durch den Schreibstil, der flüssig und einfach ist, lässt sich das Buch sehr gut und entspannt lesen und sorgt für heitere Lesestunden.
Einen Teil der Charaktere kennt man bereits aus dem ersten Teil, wodurch der Leser, sofern er Buch 1 kennt, schnell in die Geschichte hineinfindet und direkt mit den Charakteren sympathisiert.

Mir hat in diesem Buch, wie auch schon am ersten Teil sehr gut gefallen, dass die Handlung so realitätsnah wirkte, als könnte sie so jederzeit passieren. Diese Atmosphäre schafft der Autor durch wirklich gut durchdachte und liebevoll charakterisierte Personen und unglaublich komische Situationen. Stellenweise sind die Situationen und Schwierigkeiten von Don für mich persönlich aber doch ein wenig zu absurd.
Wer Überraschungen und unerwartete Wendungen erwartet, wird leider bei diesem Buch enttäuscht. Für mich persönlich war das Vorhersehbare an dem Buch aber kein großes Manko.

Eine schöne und leichte Lektüre für zwischendurch, wenn mal einfach mal über die Männer schmunzeln möchte ;) 

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Büchern :)
   

Weitere Infos und eine Leseprobe zum buch findet ihr hier.


20. Februar 2016

Rezension zu „RUN“ von Mara Lang

RUN - Gib dir den (Lese-)Kick!

© Buntstein Verlag



Titel: RUN
Autor: Mara Lang

Seiten:416
Genre: Thriller, Jugend
Reihe: Nein

gelesenes Format: Taschenbuch


„Jans Welt steht Kopf: Seine kleine Schwester Katja befindet sich in den Händen eines Entführers. Bislang gibt es keine Lösegeldforderung, die Polizei tappt im Dunkeln. Als Jan eine Datenbrille und einen Hinweis auf Katja zugesandt bekommt, steigt er über eine Social-Network-Plattform in das interaktive Spiel RUN ein. Der ominöse Spielleiter Zero schickt ihn und sechs weitere Jugendliche auf einen Adrenalintrip quer durch Wien, bei dem eine Reihe riskanter Aufgaben zu bewältigen sind, die mittels Videofunktion der Datenbrille aufgezeichnet und im Internet auf der Seite von RUN präsentiert werden. Täglich stellt Zero ein neues Rätsel auf der Seite von RUN ein, das bei richtiger Lösung Austragungsort und Uhrzeit des nächsten Levels verrät. Die eigentliche Aufgabe des Levels nennt Zero meist kurz vor Spielbeginn und hierbei entscheiden Zeit und Geschicklichkeit über die Platzierung der Spieler. Spieler, die ein Level nicht bewältigen, scheiden aus. Nach Auswertung der Videos gibt Zero die jeweils aktuelle Reihung bekannt. Ziel des Spiels ist es, durch Punktehöchststand den Sieg zu erringen und einen auf den Spieler individuell zugeschnittenen Preis zu kassieren. Bald wird Jan klar: Er spielt um Katjas Leben …“ (Quelle: http://www.mara-lang.com/run-roman/)



Welche Risiken gehst du ein und wie weit würdest du für einen geliebten Menschen gehen? Diese Fragen muss sich Jan, der männliche Protagonist während des gesamten Buches stellen.
Ich wurde durch den Klappentext sehr neugierig, da ich vor nicht allzu langer Zeit das Buch „Erebos“ gelesen habe und mich die Story daran erinnert hat. Ich fand das Buch toll und wollte RUN unbedingt lesen. Schnell stellte sich heraus, dass die Story doch sehr anders, und wahnsinnig gut war!

Das Buch ließ sich sehr gut, schnell und flüssig lesen und da es viele Kapitel gab, die jeweils nur kurz waren konnte man zwischendurch auch mal eine kleine Pause einlegen und sich einen Tee machen ;)
Aber zu lange konnte man das Buch auch nicht aus der Hand legen. Dafür war das Buch VIEL zu spannend und Action geladen!
Im Laufe des Buches begleitet der Leser Jan, der mit sechs anderen Spielern das interaktive Spiel RUN spielt und dabei Level absolvieren muss. Was mir sehr gut gefallen hat, war die große Mühe und die Liebe zum Detail mit der sich die Autorin Mara Lang die Rätsel ausgedacht hat, die die Spieler lösen mussten, bevor sie in das Level einsteigen konnten. Und auch die Level an sich waren sehr kreativ und aktiv. Beispielsweise klettern, Quad fahren und Paintball. An sich alles spaßige Sportaktivitäten, wenn der Preis um den es ginge nicht so hoch wäre. 


Ich fand das Buch absolut genial und authentisch geschrieben und man konnte sich sehr gut in Jan hineinversetzen. Er tut alles um seine kleine Schwester zu retten, obwohl sein Leben auch nicht gerade einfach ist. Mit stark durch die Entführung belasteten Eltern ist er erstmal auf sich gestellt.
Sein bester Freund Raphael unterstützt ihn aber wo er kann; er sagt Jan aber auch mal deutlich die Meinung. Das hat mir im Buch sehr gut gefallen, weil es die Freundschaft so authentisch gemacht hat.
Die anderen Mitspieler von Jan sind alles besondere Charaktere, von denen man aber nicht allzu viel erfährt. Trotzdem sympathisiert man mit den einen mehr und den anderen weniger.
Ein besonderer Charakter ist Nina, mit der Jan mehr Kontakt hat und wo es bis zum Ende spannend bleibt, auf welcher Seite Nina spielt und wie es zwischen den beiden ausgeht.
Der Antagonist in dieser Geschichte ist Zero, der Spielleiter des Spiels RUN, der ein Psychopath ist, wie er im Buche steht! Er setzt Jan im Laufe der Geschichte immer wieder punktuell unter Druck, wobei er diese Momente einfach makaber aber gut einsetzt. Bis auf die letzten Kapitel bleibt seine Identität unbekannt, sodass der Leser mitraten kann, um wen es sich bei Zero handelt. 

Das Ende des Buches ist absolut genial ausgedacht. Es ist ein richtig  dramatischer Showdown und ein Wettlauf gegen die Zeit.

Kann RUN gewonnen, Zero besiegt und Katja befreit werden? – Lest es selbst, es lohnt sich!


Dieses Buch ist meiner Meinung nach der absolute HAMMER! Die Story ist action- und spannungsgeladen und man fiebert als Leser bis zum Ende hin mit. Ich empfehle das Buch jedem, denn es ist einfach nur genial! Ich LIEBE es!! „RUN“ von Mara Lang gehört definitiv zu meinen Lieblingsbüchern!

Ich vergebe 6 von eigentlich nur 5 möglichen Büchern, einfach weil es so toll ist!

     

Mehr Infos zum Buch findet ihr hier!



14. Februar 2016

Rezension zum Hörbuch „Traumflieger- Lena schreibt Briefe an Gott“ von Jando (Jens Koch)

Mit dem Herzen träumt man am besten…
Wunderschönes und tiefsinniges Hörerlebnis für Kinder und Erwachsene :)


© KoRos Nord

Titel: Traumflieger- Lena schreibt Briefe an Gott
Autor:Jadon (Jens Koch)

Format: Hörbuch
Verlag: Koros Nord
Dauer: ca. 180 Minuten
Sprecher: Christopher Groß
Genre: Kinder, Fantasy
Reihe: Nein






„ „Es gibt Zeiten im Leben, in denen man Vergangenes ziehen lassen muss, um dem Glück eine neue Chance zu geben.“ Lena und Lasse sind dicke Freunde, die viel Spaß miteinander haben. Dann wird Lasse immer trauriger und dem Mann im Mond bricht es das Herz. Der Himmel verfinstert sich, anhaltende Dunkelheit droht. Lenas Hoffnung sind Superhelden, die der Himmel schickt. Jedoch erfährt sie von der Taube Anastasia, dass sie und Lasse auserkoren sind, dem Mann im Mond zu helfen. Gemeinsam mit Lenas Hund Benny Buxbeutel und Schmusewal Schnorchi erleben die Kinder spannende Abenteuer. Sie entdecken, dass im Leben alles möglich ist, wenn sie den Stimmen ihrer Herzen folgen. (Quelle: https://jandoautor.com/traumflieger/)

Heute rezensiere ich mal kein Buch, sondern ein Hörbuch. Mich hat der Klappentext sofort angesprochen, weil ich die Thematik des Glaubens sehr spannend finde und ich neugierig war, wie sie in eine Geschichte für Kinder eingebunden ist.

Die männliche Erzählstimme ist sehr angenehm und man kann gut zuhören. Ich konnte dabei richtig abschalten und mir alles bildlich wunderbar vorstellen. Zwischendurch gab es auch kleine musikalische Untermalungen, die stimmungsvolle Akzente gesetzt haben.

Die Geschichte beginnt mit den Jungen Jan, der mit seiner Schwester und seinen Eltern im Urlaub in einen Schneesturm geraten, Unterschlupf in einem alten Leuchtturm suchen und dort von einem alten Mann die Geschichte von Lenas und Lasses gemeinsamen Abenteuern vorgelesen bekommen.

Ich fand die Storyidee einfach wunderschön, sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene. Besonders gut haben mir die einzelnen Impulse zum Themen wie Religion, Freundschaft, Traue, Angst, Hoffnung etc. gefallen und die vielen gut gesetzten sinnhaften Botschaften, die wirklich durchaus tiefgründig waren und von denen der Hörer viel für das eigene Leben mitnehmen, und über einige Dinge neu nachdenken konnte. Es ist wirklich eine schöne Erfahrung die Welt mal aus dem Blickwinkel von Kindern zu sehen, Wunder zu erleben, ein Superheld zu werden und einfach zu glauben und zu staunen.
Ich werde mir die Geschichte auf jeden Fall noch öfter anhören.

Eine wirklich wundervolle Geschichte für Kinder und Erwachsene, denn es kann wirklich jeder etwas aus der Geschichte mitnehmen und den Superheld in sich selbst entdecken :)


Ich vergebe 5 von 5 möglichen (Hör-)Büchern! 

    

Wollt ihr mehr Infos zum Hörbuch und zum Autor? Kein Problem. Die bekommt ihr hier.


9. Februar 2016

Rezension zu „London Love“ von Larissa Wolf

Wenn zwei Lebenswege sich kreuzen kann Liebe entstehen...
© Larissa Wolf






Titel: London Love
Autorin: Larissa Wolf
Seiten: ca. 374
Genre: Liebe
Reihe: Nein

gelesenes Format: E-Book

„Zwei Menschen. Zwei Schicksale. Eine Liebesgeschichte. Während Josh mit seiner Sozialphobie zu kämpfen hat, die bisher nur mit mäßigem Erfolg behandelt wurde, steht Annie kurz vor dem Abschluss an einer renommierten Londoner Schauspielschule. Als sie für ihre letzte Aufführung eine Krebskranke darstellen soll, fühlt sie sich zu sehr an ihre eigene Krankheitsgeschichte zurückerinnert und droht unter den aufkeimenden Gefühlen zu ersticken. Bei einem Gruppenausflug mit der gemeinsamen Psychologin stehen sich Josh und Annie erneut gegenüber und erkennen, dass jeder mit den eigenen Dämonen schwer zu kämpfen hat. Können sie gemeinsam mehr erreichen als alleine?“ (Quelle: http://www.larissawolf.de/2015/03/coverenthullung-klappentext-london-love.html)



Ich bin bei diesem Buch vor allem durch das Cover aufmerksam geworden. Es ist weiß und hat unten einen Scherenschnitt von London Dieser ist aber nicht wie üblich schwarz/weiß, sondern bunt. Und das spiegelt einen Teil der Thematik, nämlich die Individualität und die Unterschiedlichkeit von Menschen und auch von menschlichen Problemen wieder.

Das Buch war durch den flüssigen Schreibstil gut und angenehm zu lesen. Durch viele Gedankengänge bekam meinen einen sehr guten Einblick in die Gefühlswelt der Personen. Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht von Annie und Josh erzählt. Die Perspektive ist dabei jeweils zu Anfang des Kapitels gekennzeichnet, sodass es für den Leser schön übersichtlich ist.

In dem Buch geht es thematisch vor allem um Liebe, Krankheiten, Ängsten und ihrer Überwindung, Verständnis und Vertrauen. Mir hat das Buch, trotz der sehr ernsten Schicksale der Protagonisten nicht so sehr auf die Stimmung gedrückt, wie ich gedacht habe. Es ist an vielen Stellen sehr amüsant und man schmunzelt und freut sich mit den Protagonisten über ihre Fortschritte.
Hin und wieder gibt es zwar kleine Unstimmigkeiten, über die man aber gut hinweg sehen kann.

Die Charaktere in dem Buch sind allesamt sehr liebevoll gestaltet und man fühlt richtig mit ihnen mit. Ich bin besonders ein Fan von Josh geworden. Ich fand es immer richtig süß, wie er über sich selbst erstaunt war, wenn er etwas wider erwarten geschafft hat. Ich habe mich immer richtig gefreut wenn er Fortschritte gemacht hat.
Annies Charakter fand ich auch sehr interessant, da sie trotz ihrer Vergangenheit eine so starke Persönlichkeit ist. Sie ist sehr authentisch dargestellt.
Auch alle anderen Nebencharaktere sind sehr individuell und auf ihre eigene Art und Weise wirklich schön ausgedacht.


Das Buch hat mir wirklich gut gefallen, besonders Josh, der mir richtig ans Herz gewachsen ist. Ich bin ein echter Fan von Josh und Granny geworden! Die beiden waren meine Lieblinge in dem Buch! Die Story ist sehr emotional und schön zu lesen! 

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Büchern.

   


Wollt ihr mehr Infos zum Buch und zur Autorin? Die findet ihr hier.