22. Mai 2016

Rezension zu „Rockstars küssen besser“ von Teresa Sporrer

Die Schauspielerin und der Rockstar- Eine ungewöhnliche Liebe

© Carlsen Verlag 


Titel: Rockstars küssen besser
Autor: Teresa Sporrer
Seiten:
Genre: Musik, Romantik
Reihe: Ja (Band 7)

gelesenes Format: E-Book

Die junge Schauspielerin Cadence Fitzpatrick hat es bis ganz nach oben geschafft. Nach zahlreichen Auftritten in mittelmäßigen Serien ergattert sie die Hauptrolle in einem großen Hollywoodfilm. Doch genau auf dem Höhepunkt ihrer Karriere holt sie die Vergangenheit ein. Denn auch ihre Jugendliebe Nigel O’Callaghan hat den Durchbruch geschafft und lebt nun als gefeierter Rockstar in New York. Cadence ist wild entschlossen ihm alles heimzuzahlen, was er ihr Schreckliches in der Vergangenheit angetan hat. Wozu Schauspieltalent besitzen, wenn man es nicht entsprechend einsetzt? Kurzerhand schlüpft sie in die Rolle des aufstrebenden Gitarristen Charlie und bewirbt sich auf die freigewordene Stelle in der Rockband… (Quelle:https://www.carlsen.de/epub/rockstars-kuessen-besser-die-rockstar-reihe-7/68911)


Als ich das Buch „Rockstars küssen besser“ von Teresa Sporrer anfing zu lesen war ich zu Beginn noch skeptisch, da dieses Buch der 7. Band der „Lost in Stereo“ – Reihe ist.
Ich bin eine Quereinsteigerin, und deswegen kannte ich die Bücher vorher nicht. Aber ich dachte mir- Challenge accepted!

Schon nach der ersten Begegnung mit der Hauptfigur Cadance, die von Beruf Schauspielerin ist, löste sich diese Skepsis in Luft auf, denn ich war wirklich begeistert von ihrem Humor und ihrem Charakter! Sie war mir sofort sympathisch und ich habe mich richtig auf die kommenden Kapitel gefreut.
Auch im Verlauf des Buches musste ich oft herzhaft lachen, weil ich die Spitznamen, die sie sich für andere Leute ausdenkt einfach zu genial sind. Aber Cadance ist in diesem Buch nicht nur lustig. Man lernt viele verschiedene Seiten von ihr kennen. Diverse Rückblicke in Cadances Vergangenheit öffnen ihren Charakter für den Leser noch mehr, und sie wächst einem im Laufe des Buches so richtig ans Herz.
Im Buch geht es vor allem um Cadances Jugendliebe und Ex-Freund Nigel, dem sie zunächst eine Lektion erteilen will, weil er damals einfach nach Amerkia gegangen ist.
Nigel ist Rockstar in einer Band. Charakterlich wurde er mir nach ein paar Anlaufschwierigkeiten dann doch sympatisch und ich fand die Entwicklung zwischen ihm und Cadance wirklich interessant zu verfolgen.
Im Laufe des Buches gibt es zahlreiche Aufs und Abs, durchaus auch emotionale und tiefgründige Momente, aber auch viele Situationen, in denen der Leser schmunzeln muss. Das Buch ist wirklich toll geschrieben, sodass ich es kaum aus der Hand legen konnte!

Gibt es ein Happy End für Cadance und Nigel? – Lest es selbst! Ich Kann es nur empfehlen!

Ich fand dieses Buch wirklich super und kann es jedem nur empfehlen! Man kann es auch ohne die vorherigen Bände zu kennen sehr gut lesen und nachvollziehen! Das finde ich besonders gut. Also: Für Quereinsteiger gut geeignet!

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Büchern!


    

Wollt ihr mehr Informationen zum Buch und eine Leseprobe? Die gibt es hier.

16. Mai 2016

Rezension zu „Post Mortem – Zeit der Asche“ von Mark Roderick

Interpol Agentin Emilia Ness und Avram Kuyper ermitteln wieder… 

          © FISCHER Taschenbuch


Titel: Post Mortem- Zeit der Asche
Autor: Mark Roderick
Seiten: 528
Genre: Thriller, Roman
Reihe: Ja (Bd. 2)


gelesenes Format: Taschenbuch
[...]Ein bestialischer Foltermord in einem abgelegenen Landhaus in Südfrankreich. Eine Handschrift, die Interpol-Agentin Emilia Ness und Profi-Killer Avram Kuyper nur zu gut kennen. Jemand möchte, dass sie weiter auf die Suche gehen. Denn das kriminelle Netzwerk des Täters ist größer als gedacht. Und mächtiger als vermutet. Wer hat den Hinweis lanciert? Wer ist dieser große Unbekannte, der so machthungrig, erfolgsverwöhnt und unberechenbar aggressiv ist?
(Quelle: http://www.fischerverlage.de/buch/post_mortem-zeit_der_asche/9783596031436)

Nachdem ich den ersten Band der Reihe, „Post Mortem – Tränen aus Blut“, gelesen und für ziemlich gut befunden habe, zog jetzt auch der Folgeband bei mir ein. Ich war sehr gespannt wie die Geschichte um Emilia und Avram wohl weitergehen könnte.
Das Cover ist wie bei Band eins auch eher schlicht gehalten, was ich aber gar nicht so schlimm finde. Es verrät nichts über den Inhalt und passt optisch sehr gut zu seinem Vorgänger, sodass man sie direkt miteinander in Verbindung bringen kann, wenn man beide Cover sieht.

Um es vorab zu sagen: Mir gefällt der zweite Band ein wenig besser als der Erste. Warum?, das erzähle ich euch jetzt.
Ich habe mich sehr schnell in der Geschichte zurechtfinden können. Das lag zum einem an dem sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil, der mich nur so über die Seiten fliegen ließ und zum anderen daran, dass ich bereits mit den beiden Hauptprotagonisten und ihren Charakteren und Vorgeschichten vertraut bin. Allerdings waren mir auch in diesem Buch einige Szenen einfach zu brutal beschrieben und damit nichts für meine etwas schwächeren Nerven :D

Was mir besonders gut gefallen hat, war der rasante Anfang, den die Geschichte direkt auf den ersten Seiten nahm. Es passierte wirklich viel und die Spannung war von Anfang an vorhanden und zog sich auch bis zum Ende des Buches hindurch. Das war wirklich klasse! An keiner Stelle wurde es für mich langweilig oder zog es sich unnötig in die Länge.

Die beiden Hauptfiguren Emilia und Avram haben mir wie im ersten Band auch schon wieder jeder für sich sehr gut gefallen. Beide waren mir sympathisch. Ich konnte die Figuren mit ihren Charaktereigenschaften, Gedanken und Handlungen gut nachvollziehen und fand die Charaktere sehr authentisch. Die beiden verschiedenen Erzählstränge waren beide für sich sehr interessant und die Verbindung am Ende überraschend logisch. Solche Enden gefallen mir. Es blieben für mich auch nicht wirklich Fragen offen, was ich sehr gut fand.

Eine gelungene Fortsetzung des ersten Bandes mit bereits bekannten aber nach wie vor interessanten Charakteren und einer Steigerung in Sachen Spannung und Action! 

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Büchern!

  


Mehr Infos und eine Leseprobe findest du hier





15. Mai 2016

Rezension zu „Sherlock Holmes- Eine Studie in Scharlachrot“ von Arthur Conan Doyle

Nach wie vor ein grandioses Werk! 


© FISCHER Taschenbuch



Titel: Sherlock Holmes- Eine Studie in Scharlachrot
Autor: Arthur Conan Doyle
Seiten: 176
Genre: Krimi,Roman
Reihe: Ja (Band 1)



gelesenes Format: Taschenbuch
„'Der scharlachrote Faden des Mordes durchzieht die farblose Oberfläche des Lebens, und unsere Pflicht besteht darin, ihn zu finden und zu isolieren und auf ganzer Länge bloßzulegen.' Das erste Abenteuer von Sherlock Holmes und Dr. Watson, der den 'beratenden Detektiv' ruft, um einen rätselhaften Mord aufzuklären: ein scheinbar unverletzter Toter mit einer Schreckensgrimasse, eine Losung als Blutspur an der Wand: 'Rache' … Andere Detektive haben Fälle, Sherlock Holmes erlebt Abenteuer - entdecken Sie sie neu in der großartigen Übersetzung von Henning Ahrens.“ (Quelle:http://www.fischerverlage.de/buch/sherlock_holmes-eine_studie_in_scharlachrot/9783596035632)


Wir haben zuhause eine sehr sehr alte und sehr dicke Ausgabe der Sherock Holmes Fälle, die ich damals wirklich gerne gelesen habe. Umso mehr habe ich mich jetzt gefreut, dass es Sherlocks erstes Abenteuer jetzt in einer neuen Übersetzung gibt.
Das Cover dieser Ausgabe hat mir super gut gefallen, sodass ich als Sherlock- Fan da einfach nicht nein sagen konnte.
Das Buch lässt sich sehr gut und flüssig lesen und hat nach wie vor den altbewährten Charme der anderen Holmes Bücher von damals. Ich finde es toll, dass die Geschichten nach so vielen Jahren noch einmal neu belebt werden, sodass Sherlock und sein Gehilfe Watson auch bei jüngeren Lesern nicht in Vergessenheit gerät und dieses literarische Gut erhalten bleibt.
Natürlich ist die Story nicht action- und spannungsgeladen wie die ganzen Krimis und Thriller aus der heutigen Zeit. Dennoch löst das Buch in mir eine ganz eigene Faszination aus, einfach weil ich Sherlock von seinem Wesen und seiner Art zu denken und zu kombinieren so beeindruckt bin.
Dieses Buch und die Geschichte ist vielleicht auch einfach etwas besonderes (nach wie vor), da es der Beginn einer Ära ist und man das Kennenlernen von Sherlock und Watson mit verfolgt und sieht wie alles angefangen hat.

Ein absoluter Klassiker der damals wie heute sehr zu empfehlen ist. Sherlock ist und bleibt eine Legende! Ich freue mich schon auf die weiteren Bände! 


Ich vergebe 5 von 5 möglichen Büchern!

     

Mehr Infos zum Buch und eine Leseprobe findet ihr hier

10. Mai 2016

Rezension zu "Kein Sommer ohne Liebe" von Mary Kay Andrews

Leider ein Sommer ohne wirklich viel Liebe...
            
              © Fischer Taschenbuch                  



Titel: Kein Sommer ohne Liebe
Autor:Mary Kay Andrews
Seiten: 528
Genre: Roman, Liebe
Reihe: Nein

gelesenes Format: Taschenbuch






„Greer ist Location-Scout, sie ist immer auf der Suche nach den schönsten Drehorten dieser Welt. Weißer Sand, blaues Meer und ein verschlafenes Städtchen sind dieses Mal ihr Auftrag – und da ist es: Nach schier endloser Suche stößt Greer auf Cypress Key, das wohl letzte urige Fischerdorf mit langem Palmenstrand an Floridas Golfküste. Hier hat alles noch seinen ursprünglichen Charme – auch der umweltbewusste, aber durchaus attraktive Bürgermeister Eden. Der ist nämlich alles andere als begeistert von der Idee, dass eine riesige Filmcrew sein geliebtes Städtchen bevölkert. Während die beiden noch streiten, merkt Greer, dass sie vielleicht gerade ihr Herz verliert …" (Quelle: http://www.fischerverlage.de/buch/kein_sommer_ohne_liebe/9783596035342)





Ich bin auf dieses Buch vor allem durch das tolle Cover aufmerksam geworden. Ich achte da ja immer sehr drauf :P Durch die hellen Farben strahlt das Cover nämlich eine große Lebensfreude aus und wirkt so richtig einladend. Die Hängematte an dem Baum mit dem kleinen Tisch verstärkt dies noch zusätzlich. Man bekommt ein richtiges Gefühl von Sommer und Entspannung. Einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Dieses Buch passt wirklich richtig gut zur Jahreszeit und lädt den Leser schon alleine von der Optik zu vielen schönen Lesestunden ein! Dazu dann noch der stimmige Klappentext, der mich sehr neugierig auf Greer, ihre Arbeit und vor allem auf ihre Zeit in Cypress Key gemacht hat und schwupps landete das Buch in meinem Buchregal.
                         
Meine Erwartungshaltung an dieses Buch war relativ einfach: ein Buch voller Sommergefühle, Liebe, Leichtigkeit… einfach ein rundum schönes und unterhaltsames Buch.
Leider wurden meine Erwartungen in dieser Hinsicht ziemlich enttäuscht. Aber zunächst zum Positiven. Das Buch hat einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil, sodass sich das Buch sehr gut und zügig immer mal so zwischendurch lesen lässt. Die Landschaftsbeschreibungen gefallen mir bei diesem Buch besonders gut. Man kann sich alle Schauplätze gut vorstellen und bekommt zudem noch einen interessanten Einblick in die Arbeit eines Location- Scouts. Das fand ich sehr interessant.

Was mir an diesem Buch leider nicht wirklich gut gefallen hat, war dass es in diesem Buch viele Charaktere und Handlungsstränge gab, die aber für mich nicht wirklich stringent und gut verknüpft waren. Es wirkte für mich sehr danach, als kämen immer wieder neue Charaktere hinzu um irgendwie Spannung zu erzeugen. Dies ist allerdings misslungen, da es einfach so plump wirkte. Ich vergaß immer wieder die Charaktere an sich und sah sie immer mehr wie bloße Werkzeuge der Autorin. Sie wurden einfach nicht geschickt und behutsam zum Leben erweckt.
Einige der Nebenhandlungen waren zwar nett und zeigten nochmal ein paar andere Facetten von den Personen, dennoch konnten sie mich einfach nicht wirklich überzeugen.

Die Hauptprotagonisten Eb und Greer gefielen mir beide an sich ganz gut und waren mir auch beide sympathisch. Was mir bei ihnen aber nicht gefallen hat war das Fehlen von großen Emotionen, die ich mir von diesem Liebesroman erwartet habe. Es kam einfach bis zum Ende hin keine richtige glaubwürdige Liebe auf, bei der der Leser mitgefiebert und sich mitgefreut hat.
Und auch das Ende machte es leider nicht besser. Es wirkte plötzlich alles sehr klischeehaft und so als wollte die Autorin unbedingt zu einem Ende kommen. Es wurde ein klassischer Beziehungsverlauf beschrieben, der auf mich aber, vor allem angesichts der bisherigen Beziehung zwischen Eb und Greer, total überzogen und vor allem viel zu schnell und dadurch sehr unrealistisch war.





Ein Buch dass sich ganz nett lesen lässt, bei dem mir aber einfach die großen Emotionen und vor allem die glaubwürdige Liebe fehlt. Wirklich schade, ich habe mir viel mehr erhofft.  

Ich vergebe leider nur 3 von 5 möglichen Büchern :/

      

Mehr Infos zum Buch und eine Leseprobe findet ihr hier.

4. Mai 2016

Rezension zu „Aschenputtelfluch“ von Krystyna Kuhn

Cinderella und die Monster…

© Arena Verlag



Titel: Aschenputtelfluch 
Autor: Krystyna Kuhn
Seiten: 232
Genre: Jugendthriller
Reihe: Nein


gelesenes Format: Broschiert

„Idyllisch liegt das Internat Ravenhorst in einem Seitental. Doch als sich eine der Schülerinnen vom Glockenturm stürzt, wandelt sich die Idylle in einen Albtraum. Warum hat sich Kira in den Tod gestürzt? Jule, eine der Neuen im Internat, macht sich auf die Suche. Aber sie stößt bei ihren Mitschülern auf eine Mauer des Schweigens. Bis sich die Ereignisse zu wiederholen scheinen.“ (Quelle: http://www.krystyna-kuhn.de/aschenputtelfluch.html )


Ein Jugendthriller von Krystyna Kuhn, der kann ja nur gut sein, dachte ich mir und legte mir dieses Buch zu, nachdem ich die „Das Tal“ Reihe von ihr nur so verschlungen hatte.

Das Cover gefiel mir wegen den Farben und der eher schlichten Aufmachung sehr gut und der Titel versprach etwas Märchenhaftes und Schauriges zugleich. Ich war also sehr gespannt und las das Buch an einem Tag komplett durch.
Die Geschichte ist so aufgeteilt, das sie eigentlich aus der Sicht von Jule geschrieben ist, wobei es immer wieder zwischendurch Kapitel mit Tagebucheinträgen der toten Kira gibt. Die Idee, dass die Geschichte durch diese Einschübe ergänzt wird, fand ich gut, es machte die Handlung dann an einigen Stellen aber doch sehr vorhersehbar.
Durch den angenehmen und flüssigen Schreibstil ist das Buch gut zu lesen und man konnte die Emotionen und die Gedankengänge gut nachvollziehen.
Ich fand Jule als Hauptfigur eigentlich ganz sympathisch, dachte mir aber an vielen Stellen, so wie wenn man einen Horrorfilm schaut und ahnt was offensichtlich als nächstes passiert: „Was macht sie da?? Warum macht sie das??? Oh man, wie doof kann man sein.“
Die Spannung baute sich immer mal wieder stellenweise auf, das Ende war für meinen Geschmack etwas zu unspektakulär.

Was mit an dem Buch gefällt, dass Themen wie Mobbing und seine Auswirkungen, Freundschaft, Vertrauen und Misstrauen, Liebe, Verzweiflung aufgegriffen und gut verarbeitet werden. Diese Themen sind wichtig für Jugendliche und durch das Buch wird der Leser ebenfalls zum Nachdenken angeregt, was es wirklich bedeuten, und welche Auswirkungen es auf Menschen haben kann, wenn sie bloßgestellt, ausgelacht und fertig gemacht werden.


Ich finde das Buch aufgrund seines Schreibstils und seiner Thematik sehr gut und würde es für Jugendliche als Lektüre weiterempfehlen. Lediglich die Vorhersehbarkeit einiger Dinge störte mich etwas. Trotzdem finde ich das Buch alles in allem sehr gut gelungen. 



Ich vergebe 4 von 5 möglichen Büchern. 

   


Wollt ihr mehr Infos zum Buch und eine Leseprobe? Die bekommt ihr hier




2. Mai 2016

Rezension zu „Kismet – Oliven bei Vollmond“ von Deniz Selek

Eine außergewöhnliche Patchworkfamilie und Jannah mittendrin…
© FISCHER KJB




Titel: Kismet - Oliven bei Vollmond
Autor: Deniz Selek
Seiten: 288
Genre: Roman, Jugend
Reihe: Ja (Band 1)



gelesenes Format: Taschenbuch
„Kismet ist Türkisch und heißt übersetzt Schicksal oder Bestimmung. Und es ist der Nachname von Jannah. Sie ist die Heldin in Deniz Seleks turbulenter und umwerfend komischer Multikulti-Chaos-Liebesgeschichten-Trilogie. Jannah Kismet ist verliebt. In Ken. Er geht in die Klasse über ihr und würdigt sie keines Blickes. Jannah fällt fast in Ohnmacht, als sie erfährt, dass der neue Freund ihrer Mutter der Vater von Ken ist. Dann beschließen Jannahs Mutter und Kens Vater, dass sie zusammenziehen wollen. Jetzt ist das Chaos perfekt. Deniz Selek erzählt mit einem Augenzwinkern und sehr viel Humor – eine Romantrilogie über große Gefühle, zum Lachen, Weinen und Dahinschmelzen.“ (Quelle:http://www.fischerverlage.de/buch/kismet_oliven_bei_vollmond/9783596810727)



Dieses Buch hat mich in der Buchhandlung sofort auf dem Regal entgegen gelacht. Das Cover gefällt mir super gut! Es ist sehr farbenfroh und wirkt total quirlig, lebendig und auch ein bisschen chaotisch, aber auf eine für mich sehr sympathische Art und Weise! Auch der Klappentext hat mir gut gefallen und mich richtig neugierig gemacht. Ein bisschen ha mich die Storyidee ja an die Serie „Türkisch für Anfänger“ erinnert, die ich ziemlich gut finde. Ich war deshalb umso gespannter wie mir das Buch gefallen würde. 


In dem Buch geht es um Jannah, die bisher zusammen mit ihrer türkischen Mutter in einem Haushalt gelebt hat, bis sich ihr Leben plötzlich ändert, als ihre Mutter ihr eröffnet, dass sie ausgerechnet mit Kens Vater zusammen ist und mit ihm zusammenziehen will. Dabei ist Jannah doch schon länger in Ken verliebt. Ken hat afrikanische Wurzeln, sodass es zu einem spannenden Aufeinandertreffen zwischen ganz verschiedenen Kulturen kommt.

Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Jannah geschrieben, sodass man direkt gut ins Buch rein gefunden hat. Jannah war mir direkt sympathisch und ich konnte ihre Gedankengänge das ganze Buch über gut nachvollziehen.
Die gesamte Story gefällt mir richtig gut. Es ist eine richtige Multi-Kulti- Patchwork Familie in der Chaos vorprogrammiert ist. Zumal Jannah ja schon länger in Ken verliebt ist und jetzt mit ihm zusammen wohnen soll. Ich kann sie da gut verstehen, dass das für sie nicht so einfach ist.
Über Ken erfährt man als Leser für meinen Geschmack ein bisschen zu wenig, aber es ist ja auch der Erste von drei Teilen. Da kommt also denke ich noch was hinterher ;)

Ich denke dass das Buch super gut ins Genre Jugendbuch reinpasst, da es die großen Themen erste Liebe, Freundschaft und natürlich auch das Erwachsenwerden sehr humorvoll thematisiert. Insgesamt ist das Buch sehr lustig und flüssig geschrieben, sodass man nur so über die Seiten dahinfliegt und immer wieder schmunzeln muss, weil man sich einfach alles so gut vorstellen kann. Trotzdem hat mir in der Geschichte irgendwie so das gewisse Etwas gefehlt. Ich hätte mir an einigen Stellen mehr Tiefgang gewünscht.



Ein schönes und witziges Jugendbuch, in dem viele verschiedene Charaktere aufeinander treffen und ein sehr spannendes und amüsantes Chaos entsteht. Ich freue mich schon auf den zweiten Band!

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Büchern!


  


Mehr Infos zum Buch und eine Leseprobe findet ihr hier.