31. Mai 2017

Buchige Post

Hallo ihr Lieben :) 
Wie immer rettet mir die Post den Tag!! Heute ist endlich der wunderschöne und super praktische Buchblogplaner vom Carlsen Verlag bei mir angekommen! Ich finde ihn so super schön und werde mich gleich mal direkt dransetzen um meine kommenden Blogtage zu planen! 
Noch einmal ein <3- liches Dankeschön an den Verlag fürs Zuschicken!! 


Habt ihr auch Blog/Terminplaner, mit denen ihr eure Termine und Wochen plant oder seid ihr eher die spontanen Typen, die aus dem Bauch heraus entscheiden?

Eure Sabrina



21. Mai 2017

Rezension zu „Wild Cards – Das Spiel der Spiele“ von George R.R. Martin (Hrsg.)

Es wird Zeit für neue Superhelden


© Random House -Blanvalet Verlag

Titel: Wild Cards – Das Spiel der Spiele
Autor: George R.R. Martin (Hrsg.)
Seiten: 544
Genre: Fantasy
Reihe: Ja Band 1

gelesenes Format: Taschenbuch

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag zur Verfügung gestellt! Dafür ein <3- liches Dankeschön!
„The World's next SUPERHERO! Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten gibt es viele. Da ist z.B. Jonathan Hive, der sich in einen Wespenschwarm verwandeln kann, oder Gardener, die Pflanzen beherrscht. Doch wer ist Amerikas größter Held? Diese Frage soll American Hero, die neuste Casting Show im Fernsehen, endlich klären. Für die Kandidaten geht es um Ruhm und um so viel Geld, dass sie beinahe zu spät erkennen, was wahre Helden ausmacht.“ (Quelle: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Wild-Cards-Das-Spiel-der-Spiele/George-R-R-Martin/Blanvalet-Taschenbuch/e503269.rhd )

Als ich den Klappentext zum ersten Mal gelesen hatte musste ich direkt an die X-Man von Marvel denken. Und da diese Reihe zu meinen absoluten Lieblingsfilmen gehört war ich von der Storyidee schnell sehr angetan. Da war die Covergestaltung für mich zweitrangig, wobei auch hier das Cover super interessant aussieht. 

Als ich den Herausgeber Namen gelesen habe wusste ich direkt, dass es sich dabei um keinen geringeren als den Autor der Game of Thrones Reihe handelt. Martin, der für seine verwobenen Handlungsstränge bekannt ist, ist in diesem Fall aber nur der Herausgeber, denn er hat mit diesem Buch ein, wie ich finde, echt richtig cooles Projekt gestartet. Denn dieses Buch wurde von sehr sehr vielen Autoren gemeinsam geschrieben, wobei jeder Autor ein Kapitel verfasst hat. 
Und das habe ich, zumindest als ich angefangen habe zu lesen, zunächst auch deutlich gemerkt. Denn man wird sehr schnell mit sehr vielen verschiedenen Superhelden konfrontiert, die nicht nur alle verschiedene Kräfte, sondern auch noch verschiedene Namen hatten, die ich mir merken musste. Das gelang mir dann aber glücklicherweise nach den ersten hundert Seiten ganz gut, denn die Geschichte wird immer abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt. An dieser Stelle merkte ich auch deutlich, dass verschiedene Autoren am Werk waren. Denn jeder Autor war für einen Protagonisten verantwortlich. Und so haben die vielen verschiedenen Schreibstile die Charaktere durchaus mitgeprägt. Mir hat das echt gefallen, auch wenn ich mich erst einmal drauf einlassen musste. Denn es war zunächst wirklich eine Umstellung zu den Büchern, die ich sonst so lese.

Die Geschichte beginnt mit dem Casting zum Wettbewerb „American Hero“, bei dem 28 Asse, also Menschen mit großen Superkräften ausgesucht werden. Sie werden anschließend im Wettbewerb in Teams aufgeteilt und in verschiedene Aufgaben geschickt um herauszufinden, wer der größte Held unter ihnen ist. Natürlich gibt es während der Show unter den Kandidaten die üblichen Freundschaften, Anfeindungen, Neid, Ehrgeiz und die ein oder andere Annäherung, aber das hielt sich alles in gut verträglichen Grenzen.

Mein Lieblingscharakter ist dabei Jonathan Hive gewesen, ein Blogger, der sich in einen Schwarm Wespen verwandeln kann. Er hatte zwei Seiten an sich, die ich beide gerne mochte. Einerseits war er echt locker und witzig drauf und hat den Wettbewerb als großen Spaß angesehen. Im Laufe des Castings und des weiteren Weltgeschehens lernt man ihn aber auch von einer sehr nachdenklichen Seite kennen.
Denn in der Welt passiert während des Wettbewerbes so einiges und die Helden beginnen sich ernsthaft zu fragen, ob die Show noch der richtige Ort für ihre Kräfte ist. An dieser Stelle treten besonders aktuelle Themen in den Fokus und lassen den Leser aufmerksam und nachdenklich werden. Die Charaktere durchlaufen während der Geschichte nämlich ebenso eine Wandlung, in der sie sich fragen, was eigentlich wirkliche Helden ausmacht.

Die Geschichte und ihr Verlauf haben mich wirklich gut unterhalten, denn es gab eine Menge Action und Spannung. Oft passierten Dinge, mit denen ich nicht gerechnet habe. Der Settingwechsel im Laufe der Geschichte hat mir gut gefallen, auch wenn das Buch damit für mich von locker und seicht zu sehr tiefgründig und nachdenklich umgeschwenkt ist.

Ein gelungenes Experiment, an dem sich viele Autoren versucht und ein wirklich gutes und durchaus auch sehr tiefgründiges Ergebnis zustande gebracht haben. Von wegen viele Köche verderben den Brei. Mir hat das Buch gefallen, auch wenn es für mich noch spannender sein dürfte. 

Ich vergebe gute 4 von 5 möglichen Büchern!

   

Mehr Infos und eine Leseprobe findest du hier!

16. Mai 2017

Rezension zu „Der Prinz der Elfen“ von Holly Black


Diese Sache mit den Erwartungen…

© Random House - cbt Verlag

Titel: Der Prinz der Elfen
Autor: Holly Black
Seiten: 416
Genre: Jugend, Fantasy, Elfen
Reihe: Nein

gelesenes Format: HC

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal und dem cbt Verlag zur Verfügung gestellt! Dafür ein <3- liches Dankeschön!

„Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen …“ (Quelle: https://www.randomhouse.de/Buch/Der-Prinz-der-Elfen/Holly-Black/cbt/e481826.rhd )

 
Wenn man diesen Klappentext liest muss man dieses Buch einfach haben und lesen. Also so ging es mir zumindest. Ich fand dass alle Indizien, die für eine spannende Geschichte hindeuteten gegeben waren. Auch das Cover fand ich sehr schön gestaltet, sodass ich schlussendlich nicht wiederstehen konnte und das Buch auch zügig angefangen habe zu lesen. Der Schreibstil gefiel mir dabei von Anfang an eigentlich recht gut. Das Buch ließ sich locker und flüssig lesen.
Was mir an diesem Buch zu Beginn sehr gefallen hat, war die Grundidee dieser Geschichte aus dem Genre der Elfenfantasy. Ein gläserner Sarg und ein schlafender Elfen Prinz, der plötzlich erwacht und die Geschwister Hazel und Ben in ein Abenteuer hineinzieht.
Leider wurde mir dann aber schnell klar, dass die Geschichte unglaublich viel Potential gehabt hätte, wenn sie denn auch ausgeschöpft worden wäre. Leider hielt sich die Story auf einem sehr einfachen Level und ließ bei mir als Leser keine so wirklich große Lesefreude aufkommen. Die Story plätscherte so dahin, ohne dass groß etwas passierte. Es gab hier und da mal Momente, die die Spannung heben sollten, doch das ich meiner Ansicht nach leider nicht wirklich gut gelungen. Mich hat die Geschichte eher gelangweilt.
Zudem gab es immer wieder Sprünge innerhalb der Story, die für mich nur schwer nachvollziehbar waren und bei denen ich mich immer gefragt habe, was sie denn sollten. Ich wusste oft nicht, wie viel Zeit vergangen war und oder der Sprung zeitlich nach vorne oder in der Zeit zurück gegangen ist.
Hinzu kam leider, dass ich die beiden Hauptcharaktere Hazel und Ben beide nicht mochte. Und das machte es von Anfang an für mich schwer, mich in die Geschichte hineinzufinden. Für mich waren beide Figuren sehr unsympathisch, oft auch nervig und ich konnte mich zu keinem Zeitpunkt auch nur ansatzweise mit den Beiden identifizieren. Das fand ich besonders schade, denn es gab durchaus auch mal brenzlige Situationen, und da finde ich es einfach schade, dass es mir als Leser schlichtweg egal war, was mit den beiden passierte.



Ich bin von diesem Buch leider ziemlich enttäuscht weil ich mir schon einiges vom Klappentext versprochen habe und die Geschichte auch viel Potential hatte. Nur leider wurde dieses Potential nicht ausgeschöpft. 

Ich vergebe 2 von 5 möglichen Büchern für die Grundidee, die eigentlich gut ist, sowie für den Schreibstil, der mir gefallen hat.


 



Mehr Infos zum Buch und eine Leseprobe findest du hier!



5. Mai 2017

Mein Lesemonat April 2017

Mein Lesemonat 

Hallo meine Lieben!
Diesen Monat war für mich lesetechnisch wie das Aprilwetter, nämlich sehr durchwachsen. Ich habe drei Bücher beenden können. Eins davon fand ich richtig gut, eins davon gut und eins war leider nicht mein Fall. Besonders "Alice= Alice"  hat mich überzeugen können! Die Rezi ist noch nicht online, da ich im Laufe der nächsten Monate eine Alice-Woche planen möchte. Ihr dürft also gespannt sein. Jetzt aber erstmal zu meinen gelesenen Büchern im April! 

Insgesamt gelesene Seiten diesen Monat: 1.260

Und hier kommen sie! Darf ich vorstellen? Meine gelesenen Bücher im April!



1. R.R. Martin(Hrsg.): Wild Cards - Das Spiel der Spiele 
(Paperback, deutsch, blanvalet Verlag)


© blanvalet Verlag
Inhaltsangabe:
"Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten gibt es viele. Da ist z.B. Jonathan Hive, der sich in einen Wespenschwarm verwandeln kann, oder Gardener, die Pflanzen beherrscht. Doch wer ist Amerikas größter Held? Diese Frage soll American Hero, die neuste Casting Show im Fernsehen, endlich klären. Für die Kandidaten geht es um Ruhm und um so viel Geld, dass sie beinahe zu spät erkennen, was wahre Helden ausmacht." (Quelle: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Wild-Cards-Das-Spiel-der-Spiele/George-R-R-Martin/Blanvalet-Taschenbuch/e503269.rhd )

Seitenanzahl: 544

Kurze Meinung: Dieses Buch habe ich wirklich gerne gelesen. Ich fand die vielen Charaktere allesamt sehr facettenreich und dadurch einfach super interessant. Auch die Story hat mir gut gefallen. Nur zum Ende hin hat die Geschichte ein paar Sympathiepunkte bei mir eingebüßt, da die Spannung mehr und mehr abgeflaut ist.

Hier geht es zu meiner Rezension! 


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2.  Maxi Schikonka: Alice= Alice 
(E-Book, deutsch, Papierverziererverlag)


© Papierverzierer Verlag
Inhaltsangabe: 
"Die Eltern von Alice und ihrer Zwillingsschwester Scarlett haben sich vor einiger Zeit scheiden lassen. Alice lebt bei ihrer Mutter und Scarlett bei ihrem Vater, und alles wäre auch so geblieben, wenn ... ja wenn Scarlett nicht aus dem Fenster gefallen wäre. Scarlett landet im Krankenhaus, liegt im Koma und die Ärzte gehen von einem Selbstmordversuch aus.
Alice stellt daraufhin Nachforschungen an und nimmt die Rolle ihrer Schwester ein. Sie wohnt beim Vater, geht auf Scarletts Schule und trifft die gleichen Personen. Mit Hilfe der Zeichnungen, die sie im Zimmer ihrer Zwillingsschwester findet, reist Alice in ihr Unterbewusstsein. Und dort trifft sie auf Herzogin, Herzkönigin, Grinsekatze, Hutmacher und eine Teegesellschaft. Bald lernt sie, die Parallelen zur Realität zu deuten und erfährt dabei Geheimnisse, die sie sich so nie hätte träumen lassen. Denn wie so oft liegen Wirklichkeit und Fiktion näher zusammen, als man glaubt." (Quelle: http://papierverzierer.de/Alice-Alice) 

Seitenanzahl: 300

Kurze Meinung: Eine Märchenadaption, die sich wirklich sehen lassen konnte. Mir hat die Storyline von der ersten Seite an gefallen. Die Verwebung der Realität mit dem Wunderland machte die Geschichte für mich zu etwas Besonderem, da ich immer mitgeraten habe, wie es wohl weitergehen würde. Besonders das Ende hat mich noch einmal zusätzlich positiv überrascht, da es einfach für mich so unerwartet kam.

Hier geht es zu meiner Rezension!


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

3.  Holly Black: Der Prinz der Elfen
(HC, deutsch, cbt Verlag)


© Random House - cbt Verlag
Inhaltsangabe:
"Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen …" (Quelle: https://www.randomhouse.de/Buch/Der-Prinz-der-Elfen/Holly-Black/cbt/e481826.rhd )
Seitenanzahl: 416

Kurze Meinung: Bei diesem Buch erlebte ich leider eine Enttäuschung, denn es hat mir nicht wirklich gut gefallen. Meine Erwartungen an die Geschichte waren leider zu hoch. Der Klappentext und auch das Cover wirkten wirklich sehr vielversprechend. Leider konnte dieses Versprechen im Laufe der Geschichte nicht gehalten werden. Die Geschichte fand ich leider ziemlich langweilig und auch zu den Charakteren konnte ich keinerlei Beziehung aufbauen. Besonders Hazel als Protagonistin konnte ihrer Rolle leider nicht gerecht werden.

Hier geht es zu meiner Rezension!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mein Highlight diesen Monat:
Alice=Alice <3 

Welche Bücher habt ihr im April gelesen? 



3. Mai 2017

Meine Neuzugänge 04.2017

Meine Neuzugänge


Was hilft bei Unistress besser als der Kauf eines neuen Buches? Richtig! Der Kauf von ganz vielen neuen Büchern! 
Das war so mein Motto im April, denn auch wenn ich nicht so wirklich viel zu lesen gekommen bin habe ich doch wieder ein paar Schätze bei mir aufgenommen. Zu meiner Verteidigung ist zu sagen, dass die Bücher wirklich fast Ausnahme auf meiner Wunschliste standen. Und sie sahen einfach alle so schön aus. Da konnte ich nicht nein sagen. Jedenfalls sind es in diesem Monat tatsächlich wieder 10 Printbücher und 2 E-Books geworden. Ich liste sie jetzt mal alle für euch auf, damit ihr einen kleinen Überblick habt. 

Die E-Books:

Alexandra Fuchs: Straßensymphonie

Die Printbücher:

Holly Black: Der Prinz der Elfen
Kristy & Tabita Lee Spencer: Dark Angles Summer - Das Versprechen
Kristy & Tabita Lee Spencer: Dark Angles Fall - Die Versuchung
Kristy & Tabita Lee Spencer: Dark Angles Winter - Die Erfüllung
Nica Stevens: Hüter der fünf Leben
Leonie Lastella: Brausepulverherz
Teri Terry: Book of Lies


Da diese tollen Bücher fast alle auf meiner Wunschliste standen fällt es mir dieses Mal wirklich schwer zu sagen, auf welches der Bücher ich mich am meisten freue. Ich bin irgendwie auf alle gleich dolle gespannt! 

Welche Bücher sind bei euch im letzten Monat neu eingezogen?