19. Juni 2016

Rezension zu „Anima- schwarze Seele weißes Herz“ von Kim Kestner

Gut oder Böse? Welche Seite lässt du gewinnen?

©  Arena Verlag


Titel: Anima- schwarze Seele weißes Herz
Autor: Kim Kestner
Seiten:
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Reihe: Nein

gelesenes Format: Hardcover

„Für Abby ist es die schönste Zeit des Jahres! Jeden Sommer verbringt sie mit ihrer Familie die Ferien im Nationalpark Acadia. Doch diesmal wird die Idylle überschattet: Der zur Unterhaltung engagierte Magier Juspinn fasziniert die Feriengäste nicht nur mit seiner Show - er scheint sie zu manipulieren. Mit Schrecken muss Abby feststellen, wie sich ihre Familie und Freunde mehr und mehr zum Schlechten verändern. Besonders ihre Schwester Virginia ist auf einmal wie von Sinnen. Abby selbst spürt nicht nur die Anziehungskraft des Fremden, sondern auch die Gefahr, die von ihm ausgeht. Juspinn scheint auf der Suche zu sein, nach etwas, das nur sie ihm geben kann. Die Geschichte einer undenkbaren Liebe im Kampf gegen die größten Mächte der Welt.“(Quelle: http://www.arena-verlag.de/artikel/anima-978-3-401-60252-3)

Ist das nicht ein Klappentext der so richtig Lust aufs Buch macht? Richtig, das dachte ich mir auch. Dazu kam dann noch das unglaublich faszinierende Cover. Ihr wisst ja mittlerweile wie sehr ich auf Covers stehe :D
Es ist schlicht und zieht mich doch beim Betrachten immer wieder in seinen Bann. Das Jing-Jang Zeichen mit einem weißen und einem Schwarzen Flügel und einer glitzernden Mitte machte mich im Laden unglaublich neugierig, was es wohl damit auf sich hatte.
Ich begann also zu lesen und wurde schon nach wenigen Seiten vom Buch gepackt. Der Schreibstil von Kim Kestner ist einfach wunderbar. Er ist für ein Jugendbuch sehr leicht und flockig und lässt sich sehr entspannt lesen.
Man macht am Anfang Bekanntschaft mit der 17 jährigen Abby, de mit ihrer Familie wie immer in den Ferien in den Arcadia Nationalpark fährt. Mit Arcadia und dem Park wurde mein Geschmack was das Setting angeht zu 100% getroffen! Ich liebe dieses Feeling im Wald und diese Parks. Das weckt bei mir so eine Art Klassenfahrt Gefühl... hach einfach schön :) 
Abby ist mir von Anfang an sympathisch, aber sie ist mir einfach, vor allem für eine 17 Jährige, zu brav und zu hilfsbereit. Das liegt zum einem in ihrem Wesen, zum anderen ist Abby christlich erzogen worden. Abbys Vater ist Pastor und Abby stellt sich, was ihren Glauben angeht natürlich auch so ihre Fragen. Ich bin auch Christin und finde das Buch deswegen auch spannend, da die Thematik rund um Gott, das Gute und auch das Böse im Laufe der Geschichte einfach der zentrale Angelpunkt ist, um den sich die ganze Story dreht..
Als Juspinn, der mysteriöse zweite Protagonist plötzlich im Park auftaucht und scheinbar das Wesen aller anwesenden Menschen verändert wird es richtig spannend. Abby findet mehr und mehr Hinweise, dass mit Juspinn etwas nicht stimmt.  Zu diesem Zeitpunkt habe ich mit auch bereits meine Gedanken zu Juspinn gemacht und sollte damit im Laufe der Geschichte auch richtig liegen. Denn wo Gutes ist muss es ja auch immer einen Gegenpart geben ;)
Juspinn mochte ich am Anfang an zugegebenermaßen nicht. Er war mir irgendwie von seiner Art her zu aufgesetzt und damit einfach unsympathisch.
Das war beim Lesen sowieso so eine Sache mit den Protagonisten. Meine Sympathie schwankte während der Kapitel sehr stark. Zur Mitte des Buches hin fiel es mir sehr schwer überhaupt noch wen gut zu finden. Denn Abby hat sich im Laufe der Geschichte verändert. Das hat die Geschichte zwar sehr interessant gemacht, mir persönlich aber nicht gefallen.
Und das wiederum fand ich echt gut. Ich mag es wenn ich mit Charakteren so mitfühle, dass ich sogar sauer auf sie werde, weil ich denke: „Mensch Mädel, wach auf! Was machst du da???“

Für mich war es total spannend zu sehen, wie die Thematik des Guten und Bösen verarbeitet wurde. Vor allem in der Interaktion zwischen Abby und Juspinn zeigte sich dieser Kampf zwischen den beiden Extremen sehr deutlich. Die beide waren wie zwei Pole, die sich gegenseitig anziehen und doch irgendwie wieder abstoßen. Mal scheint das Böse die Oberhand zu haben, dann setzt sich das Gute in Abby wieder durch und verändert die Situationen wieder auf unvorhergesehene Weise. So bleibt es wirklich bis zur letzten Seite spannend, wer diesen Kampf am Ende nun gewinnt.
Das Ende der Geschichte war für mich eine Überraschung, da ich es mir im Voraus irgendwie anders vorgestellt habe. Ein bisschen spektakulärer. Trotzdem war es einfach sehr passend und hat mich am Ende sogar zu Tränen gerührt.

Ein richtig tolles Buch mit einer interessanten Thematik. Der Schreibstil und Storyline waren richtig super! Nur die Charaktere haben mir nicht 100%ig zugesagt. Trotzdem ist es ein klasse Buch!

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Büchern! 

  

Mehr Infos und eine Leseprobe findet ihr hier!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen