22. Juli 2021

Rezension zu „Träum schön – Einschlafgeschichten für Erwachsene“ von Kathryn Nicolai

Eine wunderschöne Einschlafhilfe


© Sabrina Klaus;
abgebildetes Buchcover
Wunderraum Verlag
Titel: Träum schön – Einschlafgeschichten für Erwachsene
Autorin: Kathryn Nicolai
Seiten: 301 Seiten
Genre: Einschlafgeschichten
gelesenes Format: Hardcover
Band einer Reihe: Nein

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal und insbesondere dem Wunderraum Verlag zur Verfügung gestellt! Dafür ein <3- liches Dankeschön!

Klappentext:
„Einschlafgeschichten sind wie ein sicheres, warmes Nest. Sie helfen uns, das Chaos unserer Umgebung auszublenden und still zu werden. Ob nun tanzende Glühwürmchen in einer Sommernacht oder die Vorfreude auf eine warme Suppe nach einem Spaziergang im Regen – wir alle kennen Bilder und Rituale, die uns mit Frieden und Glück erfüllen. In ihren mit Bedacht komponierten Geschichten führt uns die erfahrene Yogalehrerin und Schlafexpertin Kathryn Nicolai an die Sehnsuchtsorte der Seele, an denen wir Ruhe finden – und Schlaf. Die wohltuende Wirkung der Geschichten und die traumhaft schönen Illustrationen von Léa Le Pivert machen »Träum schön« zu einem ganz besonderen Geschenkbuch.“
(Quelle: https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Traeum-schoen/Kathryn-Nicolai/Goldmann/e581667.rhd )


*entspannend, unaufgeregt, genau das richtige zum Einschlafen*

Als ich dieses Buch zufällig entdeckt habe, wurde ich direkt neugierig. Ich habe schon länger nach einem Buch gesucht, dass man abends dem Partner zum Einschlafen vorlesen kann. Denn gerade in stressigen Zeiten lässt ein guter und erholsamer Schlaf des Öfteren zu wünschen übrig. Einen Versuch ist dieses Buch auf jeden Fall für mich wert gewesen.

Die Aufmachung des Buches ist wunderschön. 
Man findet dort eine sehr liebevoll gezeichnete und bunt illustrierte Karte der kleinen Traumstadt, in der die Einschlafgeschichten spielen. Es gibt zahlreiche Schauplätze wie die Bäckerei, die Buchhandlung, der Gewürzladen oder die Lavendelplantage, die den Leser voll Wärme empfangen. Die Geschichten sind meist Situationsbeschreibungen mit kleinen anschließenden Handlungen, die beim mir beim Lesen einfach ein sehr warmes, behütetes und entspanntes Gefühl hervorgerufen haben. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und konnte mich in diesen angenehmen Gefühlen sehr gut entspannen und auch schnell einschlafen. 
Die einzelnen Kapitel sind alle recht kurz und unabhängig voneinander, sodass man jeden Abend eine Geschichte sehr gut schafft. Was ich besonders schön finde, ist die thematische Aufteilung der Geschichten, die sich nach den vier Jahreszeiten richtet. So gibt es für jede Zeit im Jahr dazugehörige Geschichten die man sich nach Lust und Laune frei raussuchen kann.
Zwischendurch gibt die Autorin auch immer wieder Anregungen in Form von kleinen Meditationsanleitungen und einfache Rezepte, die dem Buch eine zusätzliche Vielfältigkeit verleiht. Gerade die Meditationsübungen können den Einschlafprozess zusätzlich positiv beeinflussen.
Ich kann mir gut vorstellen, dass sich dieses Buch sehr schön in die eigene Abendroutine einbauen lässt, und den Abenden einen zusätzlichen Entspannungsfaktor gibt.


Ein super schön aufgemachtes Buch mit sehr vielen liebevoll geschriebenen kleinen alltäglichen Situationen, die den Lesenden in eine Decke aus Wärme, Geborgenheit und Entspannung hüllt und innere Ruhe auslöst. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der in Richtung Entspannung nach etwas für die Abendroutine sucht oder einfach mal etwas neues zum Einschlafen ausprobieren möchte.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Herzen!

    

Lest fleißig,
eure Sabrina

27. Juni 2021

Rezension zu „Sophie und die Magie – Eine zauberhafte Klassenfahrt“ von Katharina Martin

Eine magische Klassenfahrt


© Sabrina Klaus;
abgebildetes Buchcover
Boje Verlag
Titel: Sophie und die Magie – Eine zauberhafte Klassenfahrt
Autorin: Katharina Martin
Seiten: 191 Seiten
Genre: Kinderbuch, Fantasy
gelesenes Format: Hardcover
Band einer Reihe: Ja, Band 2

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise von der bloggerjury und insbesondere dem Boje Verlag zur Verfügung gestellt! Dafür ein <3- liches Dankeschön!

Klappentext:

„Endlich ist es so weit: Für Sophie und ihre magischen Freunde geht es auf Klassenfahrt! Vier Tage werden sie in einem Landschulheim mitten in der Natur verbringen. Doch kurz vor der Abfahrt erfahren sie, dass ausgerechnet die fiese Bio-Lehrerin Frau Munk auch mitfährt. Und die hat besonders Meermädchen Lilia, Hexe Dula, Fee Merit und Werwolf Tom auf dem Kieker. Das kann ja heiter werden! Aber dann verhält sich die Lehrerin auf einmal ganz merkwürdig und ist gar nicht so gemein wie sonst. Dem müssen Sophie und ihre Freunde natürlich auf den Grund gehen …“
(Quelle: https://www.luebbe.de/boje/buecher/kinderbuecher/sophie-und-die-magie-eine-zauberhafte-klassenfahrt/id_7277433 )


*Einfach zauberhaft schön*

Die Klassenfahrten und Ausflüge waren zur Schulzeit doch immer das Beste, oder? Abgesehen von Ferien natürlich. Kein Wunder, dass mein Blick beim Stöbern direkt bei diesem Titel und dem super schönen Cover hängengeblieben ist. Beim ersten Durchblättern fand ich dann einige Illustrationen zwischen den Textabschnitten, die mir richtig gut gefallen, und mich endgültig gecatcht haben. Ich war sofort neugierig auf die Geschichte und wollte die Clique direkt kennenlernen.
Dass es sich bei diesem Buch um einen 2. Band handelt, hat mich dabei nicht gestört. Ich fand man konnte diesen Band auch recht gut verstehen, wenn man den Vorgänger, wie ich, nicht gelesen hat. Es gibt stellenweise zwar Hinweise auf den ersten Band, aber die werden dann anschließend hinreichend erklärt, sodass ich nie das Gefühl hatte, dass mir etwas fehlt.

In der Geschichte geht erlebt man gemeinsam mit dem Meermädchen Lilia, der Hexe Dula, der Fee Merit, dem Werwolf Tom und ihren Freunden eine turbulente Klassenfahrt mit einigen mysteriösen Geschehnissen, die es zu enträtseln gibt. Warum verhält sich Frau Munk die Bio-Lehrerin nur so merkwürdig? Warum tickt Tom plötzlich immer wieder aus? Und was schleichen die beiden Oberzicken der Klasse ständig hinter ihnen her?
All diesen Fragen gehen die Freunde im Laufe der Klassenfahrt auf den Grund und müssen dabei kniffelige Herausforderungen gemeinsam meistern und Lösungen für scheinbar aussichtslose Situationen finden.

Ich fand es so schön zu lesen, wie die Gruppe aus Jungen und Mädchen harmonisch zusammen funktioniert hat und wie jede Figur im Laufe der Geschichte zum Zuge kommt, um ihre individuellen Stärken, hier meist magischer Natur, auszuspielen und so der Gruppe zu helfen.
Hier lernen jüngere Leser so viele wichtige Botschaften: Es ist normal, dass man verschieden ist. Jeder hat andere Stärken und Schwächen, und das ist auch gut so. Freunde halten zusammen, ermutigen und unterstützen sich gegenseitig und sind füreinander da.
Wer von den vielen Charakteren mein liebster war, könnte ich jetzt im Nachhinein gar nicht sagen, da sie mir alle sofort sehr sympathisch und liebenswert waren und sich einfach so toll ergänzt haben.

Ein wunderschönes Buch für jüngere Leser, die gemeinsam mit den Freunden auf eine spannende Klassenfahrt gehen und dabei so einige Abenteuer erleben möchten. Mir hat die Geschichte große Freude bereitet und ich fand es schön, wie die Geschichte viele gut verpackte, wichtige Botschaften für Kinder bereithält.

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Herzen!

   

Lest fleißig,
eure Sabrina


20. Juni 2021

Rezension zu „Du bist dran!“ von Lynn van Caart

Bist du mutig genug, es mit dem Spiel aufzunehmen?

© Sabrina Klaus;
abgebildetes Buchcover
Baumhaus Verlag
Titel: Du bist dran!
Autorin: Lynn van Caart
Seiten: 317 Seiten
Genre: Jugendbuch, Fantasy
gelesenes Format: Hardcover
Band einer Reihe: Nein

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise von der bloggerjury und insbesondere dem Bastei Lübbe Verlag zur Verfügung gestellt! Dafür ein <3- liches Dankeschön!

Klappentext:
„Nach einem missglückten Streich müssen Lukas und seine Freunde Joko und Kons nachsitzen und zur Strafe den Schulkeller aufräumen. Ausgerechnet die verfeindete Clique um Ronja, Flo und Leonie soll ihnen dabei helfen. Da stoßen die sechs auf ein altes Kartenspiel und fangen an zu spielen. Doch was als kleine Mutprobe beginnt, wird plötzlich bitterer Ernst: Spätestens als der Boden zu Lava wird und einer von ihnen spurlos verschwindet, wird klar, dass das Spiel magisch ist – und ganz schön gefährlich! Nur wenn man zusammenarbeitet, kann man es besiegen …“ (Quelle: https://www.luebbe.de/baumhaus/buecher/kinderbuecher/du-bist-dran/id_8466357 )

*Eine spannende Geschichte mit tollen Jumanji-Vibes*

Ein magisches Kartenspiel, das die Grenze zwischen Realität und Phantasie verschwimmen lässt, spannende Aufgaben und Herausforderungen und sechs Teenager, die sich dem Ganzen stellen müssen, und dabei vielleicht noch das ein oder andere Geheimnis lüften.

Das klingt doch schon direkt nach super Material für eine tolle Geschichte. Ein bisschen hat mich das zugrunde liegende Konzept an das berühmte Spiel „Jumanji“ erinnert, aber das fand ich nicht tragisch, da die Geschichte wirklich nur das „Prinzip“ des Spieles übernommen hat.

Zu Beginn der Geschichte lernt man zwei Cliquen kennen, die absolut nicht gut miteinander klarkommen. Zur einen gehören Lukas und seine Freunde Joko und Kons und zur anderen die drei Mädchen Ronja, Flo und Leonie. Alle Figuren hatten ihre eigenen individuellen Charakterzüge, die während der Handlung immer wieder zum Vorschein kamen und sich mal positiv und mal negativ auf das Geschehen ausgewirkt haben.

Mir waren alle Kinder gleichermaßen sympathisch, sodass ich mich gar nicht so recht entscheiden kann, wer mir von allen am besten gefallen hat. Ich mochte die Dynamik, die zwischen den beiden Gruppen entstand, denn wie man dem Klappentext ja entnehmen konnte, lief es im Spiel wohl oder übel auf eine Zusammenarbeit der Kinder hinaus. Das davon zunächst niemand so richtig begeistert war, liegt glaube ich auf der Hand.

Hier fand ich es gerade auch im Bezug auf die Zielgruppe der jüngeren Lesenden sehr schön, wie die Themen Stereotype, Mut, Ängste und Freundschaft in der Geschichte aufgegriffen und verarbeitet wurden.
Es wurde sehr schön gezeigt, dass Mädchen und Jungen gute befreundet sein können, und das kein Geschlecht stärker als das andere ist. Diese Message fand ich sehr gut und wichtig.

Was Action und Spannung angeht, kommt man voll auf seine Kosten, denn die Geschichte besteht zu einem Großteil aus vielen unterschiedlichen Herausforderungen, denen sich die Kinder stellen müssen. Hier wird es wirklich nie langweilig, da die Aufgaben so facettenreich und vielfältig sind, dass man stets gespannt bleibt, was wohl als nächstes passieren wird. Bei den Aufgaben war für jeden unserer Helden was dabei: Sie mussten scharf nachdenken, körperliche Fitness unter Beweis stellen, Mut zeigen, sich ihren persönlichen Ängsten stellen und noch einiges mehr.
Mir persönlich waren es stellenweise zu viele Aufgaben, aber das ist reine Geschmackssache.

Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat, war dass es eine tiefergreifende Handlung gab, die im Laufe der Aufgaben verfolgt wurde. Auch wenn mir schon sehr früh klar war, worauf das Ganze hinauslaufen wird, fand ich die Geschichte doch bis zum Ende hin sehr spannend.


Das perfekte Buch für junge Lesende, die gerne in eine spannende und handlungsreiche Geschichte eintauchen wollen. Ich kann dieses Buch allen Lesenden empfehlen, die Action toll finden und sich in den Bann des Kartenspiels ziehen lassen wollen.

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Herzen!


Lest fleißig,
eure Sabrina


27. Februar 2021

Rezension zu „CO2-Welt ohne Morgen“ von Tom Roth

Es steht Leben auf dem Spiel…


© Sabrina Klaus;
abgebildetes Buchcover
Lübbe Verlag
Titel: CO2 - Welt ohne Morgen
Autorin: Tom Roth
Seiten: 525 Seiten
Genre: Politthriller
gelesenes Format: Paperback
Band einer Reihe: Nein

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise von der bloggerjury und insbesondere dem Bastei Lübbe Verlag zur Verfügung gestellt! Dafür ein <3- liches Dankeschön!

Klappentext:
„Zwölf Kinder aus zwölf Nationen, Teilnehmer eines Klima-Camps in Australien, werden entführt. Die Drohung der Kidnapper: Einigt sich die Weltgemeinschaft nicht binnen kürzester Zeit auf drastische Klimaziele, stirbt ein Kind. Vor laufender Kamera. Dann Woche für Woche ein weiteres. Die Welt hält den Atem an. Kann so erreicht werden, was in unzähligen Versuchen zuvor gescheitert ist? Werden die Regierungen nachgeben, wenn das Leben unschuldiger Kinder auf dem Spiel steht? Bald wird klar: Bei diesem Wettlauf geht es um weitaus mehr als das Leben Einzelner – und die Zeit läuft ab ...“ (Quelle: https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/thriller/co2-welt-ohne-morgen/id_7527515 )


*Hochaktuell, spannend und definitiv zum Nachdenken anregend*


Mit diesen Worten lässt sich dieses Buch im Kern denke ich sehr treffend beschreiben.
„CO2-Welt ohne Morgen“ ist ein Thriller, in dem der Klimaschutz und geforderte Klimaziele, die Fridays for future Bewegung und auch insbesondere die Forderungen an die Politik zum zentralen Thema gemacht werden. Diese Aktualität des gewählten Kernthemas fand ich super spannend und war sehr neugierig auf das Gedankenspiel, dass im Klappentext ja bereits grob zusammengefasst ist.
Ich persönlich finde, dass der Autor Tom Roth mit diesem Werk hier eine exzellente Arbeit geleistet hat. Die Informationen zu den zu erfüllenden Klimazielen waren gut recherchiert und vor allem auch die sehr verständlich erklärt, was beispielsweise diese Co2-Zertifikate eigentlich sind. Das fand ich richtig toll, da ich mich nach dem Beenden des Buches nicht nur gut unterhalten gefühlt habe, sondern auch noch gemerkt habe, dass ich ein etwas besseres Gefühl davon bekommen habe, was da alles hinter dem Thema Klimaziele steckt und wie komplex und verflochten doch Politik, Wirtschaft und Klima miteinander sind.

In Bezug auf die Geschichte an sich lässt sich sagen, dass der Autor es geschafft hat, mich direkt von der ersten Seite an zu packen, die Spannung konsequent auf einem hohen Level zu halten und mich dabei auch permanent zum Nachdenken anzuregen. Ich habe mit den Kindern mitgefiebert und stets mit Spannung gewartet, was wohl als nächstes passieren wird, ohne dass es irgendwelche Längen gab.
Womit ich allerdings so meine Schwierigkeiten hatte, waren die vielen verschiedenen Namen und Personen, auf die man in der Geschichte immer wieder gestoßen ist. Da bin ich bis zum Ende hin immer wieder ziemlich durcheinander gekommen und musste mich zu Beginn eines Kapitels meist erst kurz neu orientieren, aus wessen Sicht ich nun gerade die Handlung weiter verfolge. Eine kleine Hilfe boten hier zunächst die Kapitelüberschriften mit Ortsnamen und Jahreszahlen, da die Geschichte an einigen verschiedenen Orten auf der Welt spielt. Allerdings haben sich die Handlungsstränge nach einiger Zeit angefangen zu kreuzen, was mir das Auseinanderhalten der großteils männlichen Figuren erschwerte.

Ein mitreißender Politthriller, der mich mit seiner Kombination aus hochaktueller Klima-und Umweltschutz Thematik und spannender Story definitiv überzeugen konnte. Das Buch konnte mich packen und hat mich gleichzeitig zum Nachdenken angeregt.

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Herzen!

   

Lest fleißig,
eure Sabrina

21. Februar 2021

Rezension zu „Ellas verrückt verrutschtes Leben“ von Miriam Mann

Mit einem Rutsch in der Zeit zurück


© Sabrina Klaus;
abgebildetes Buchcover
Boje Verlag
Titel: Ellas verrückt verrutschtes Leben
Autorin: Miriam Mann
Seiten: 240 Seiten
Genre: Jugendbuch, Fantasy
gelesenes Format: Paperback
Band einer Reihe: Ja, Band 1


Dieses Buch wurde mir freundlicherweise von der bloggerjury und insbesondere dem Bastei Lübbe Verlag zur Verfügung gestellt! Dafür ein <3- liches Dankeschön!

Klappentext:
„Ella ist unzufrieden. Seit dem Umzug aufs Land ist ihr Leben total öde. Doch als ein paar Gänse sie die alte Rutsche im Garten hinunterjagen, ändert sich alles. Offenbar ist Ella eine halbe Stunde in der Zeit zurückgesprungen! Das ist ja fantastisch, denkt sie sich, und rutscht, was das Zeug hält. Bis sie bemerkt, wie sich immer mehr Dinge verändern. Als aus einem Hund ein Pferd wird und dann sogar Tiere verschwinden, beschließt Ella, dass sie dem Geheimnis der Rutsche auf den Grund gehen muss.“ (Quelle: https://www.luebbe.de/boje/buecher/kinderbuecher/ellas-verrueckt-verrutschtes-leben/id_8016303 )

*Zeitreisen mit Nebenwirkungen*

Wer hat sich nicht schon einmal gewünscht, eine Zeitmaschine zu haben, um damit in die Vergangenheit zu reisen und das ein oder andere im Leben vielleicht rückgängig zu machen? Ella hat dazu unverhofft die Möglichkeit bekommen, als sie eher durch einen unglücklichen Zufall die alte Rutsche in ihrem Garten hinunterrutscht.

Die Zeitreise bietet Ella zwar neue Möglichkeiten, zeigt ihr aber gleichzeitig auch, dass es vielleicht nicht immer unbedingt besser gewesen wäre, wenn Situationen anders verlaufen wären. Denn mit jedem Rutsch, den Ella macht, verändern sich die Gegebenheiten. Tiere verschwinden, das Wetter ändert sich und selbst die Menschen in ihrem Umfeld reagieren plötzlich ganz anders vorher.

Diesen Aspekt der Geschichte fand ich besonders spannend und auch pädagogisch sehr wertvoll, da es Kindern schön zeigt, dass es nicht immer alles einfach besser machen würde, wenn man vielleicht doofe Situationen, wie eine verhauene Klassenarbeit oder einen Streit, einfach zurückdrehen kann. Es zeigt den Lesenden viel mehr, dass auch negative Erfahrungen und Momente zu Leben dazugehören und enorm wichtig sind, um aus ihnen zu lernen und in der Zukunft anders zu agieren. Hier können die Kinder sich denke ich eine wichtige Botschaft mitnehmen.

Der Schreibstil der Autorin hat mir, insbesondere auch für die junge Zielgruppe, sehr gut gefallen. Die Geschichte ließ sich sehr einfach und flüssig lesen, und man hatte genügend Details und Beschreibungen, um sich alles sehr gut vorstellen zu können. Besonders den Hof, auf den Ella mit ihrer Familie gezogen ist, war für mich ein ganz toller Ort, an dem ich mich wohlgefühlt habe und der der Geschichte viele Handlungsmöglichkeiten eröffnet hat.

Mit Ella als Protagonistin musste ich mich persönlich erst ein wenig anfreunden, da sie mir über einen zu langen Zeitraum einfach zu griesgrämig und mies gelaunt war, sodass ich mir zeitweise gedacht habe, dass es doch jetzt auch mal gut sein muss. Das sehe ich vielleicht aber auch einfach nur mit meinen Erwachsenen-Augen so. Ich denke dass gerade Kinder, die bereits ähnliches erlebt haben wie Ella, sich sehr gut in sie hineinversetzen könnten.
Die anderen Figuren, wie die Dorfbewohner und Ellas neue Familienmitglieder, haben mir hingegen auf Anhieb gut gefallen. Gerade auch, dass sich ihre Charakterzüge im Laufe der einzelnen Zeitverschiebungen verändert haben, fand ich sehr spannend.

Die Handlung der Geschichte an sich fand ich ganz süß, vor allem weil es immer wieder einzelne kleine witzige Szenen gab, in denen unvorhersehbare Dinge passiert sind. Insgesamt hätte für mich da aber noch mehr passieren dürfen. Gerade zum Anfang wiederholten sich Situationen in ähnlicher Weise sodass es eine Weile gedauert hat, bis die Geschichte ins Rollen kam. Das Tempo war dann insgesamt eher gemächlich und es gab nicht sonderlich viele Spannungsmomente. Das fand ich schade, denn ich denke hier wäre auf jeden Fall Raum für ein turbulentes Abenteuer gewesen. Auch das Ende, sprich die Auflösung der Funktionsweise der Zeitreiserutsche, hat mich ehrlicherweise ein wenig enttäuscht, da die Erklärungen doch sehr schlicht und unspektakulär waren.


Wenn ihr eine niedliche, lustige und leicht zu lesende Zeitreise Geschichte sucht, dann seit ihr bei Ella und ihrer Zeitreiserutsch an der richtigen Adresse. Gerade jungen Lesenden wird diese Geschichte viel Spaß bereiten.

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Herzen!

   

Lest fleißig,
eure Sabrina



23. Dezember 2020

Rezension zu „Die Traumdiebe“ von Cherie Dimaline

Manchmal ist der Weg das Ziel…

© Sabrina Klaus;
abgebildetes Buchcover
Heyne fliegt Verlag 
Titel: Die Traumdiebe
Autor: Cherie Dimaline
Seiten: 304 Seiten
Genre: Roman
gelesenes Format: Hardcover
Band einer Reihe: ?

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal und dem Heyne fliegt Verlag zur Verfügung gestellt! Dafür ein <3- liches Dankeschön!

Klappentext:
„Kanada nach der Klimakatastrophe: Die Welt ist hart und unmenschlich geworden. Die Menschen haben die Fähigkeit zu träumen verloren. Nur die wenigen überlebenden Ureinwohner können es noch – und werden deswegen gnadenlos gejagt. Der 16-jährige Frenchie hat so seine ganze Familie verloren. Aber er hat eine neue gefunden: Träumer wie er, die gemeinsam durch die Wildnis des Nordens ziehen, immer auf der Flucht vor den Traumdieben. Ein paar Kinder und Jugendliche, einige Erwachsene und die wunderbare, rebellische Rose. Kann die Macht ihrer Geschichten und das Wissen ihrer Ahnen sie schützen?“
(Quelle: https://www.randomhouse.de/Buch/Die-Traumdiebe/Cherie-Dimaline/Heyne-fliegt/e560894.rhd )



*Wo sind denn nun die Traumdiebe?*

Als ich den Klappentext zu dieser Geschichte gelesen habe, erwartete ich eine spannende Geschichte mit einer atemlos spannenden Jagd, die viel Abenteuer verspricht und vielleicht die einen oder anderen mystischen oder phantastischen Elemente beinhaltet.

Die ersten Kapitel waren zunächst ziemlich hoffnungserweckend, denn es ging direkt ziemlich turbulent mit dem Beginn der Flucht los. Man trifft auch Frenchie, der vor den Traumdieben fliehen muss und sich auf den Weg in die Wälder Kanadas macht. Ich mochte Frenchie als Charakter sehr gerne, da er ziemlich tough wirkte und recht bedacht in seinen Handlungen auftrat. Schon bald traf der auf die Gruppe der anderen Träumer und schloss sich ihnen an. Auch hier mochte ich die vielen verschiedenen Charaktere gerne, auch wenn mir bei allen insgesamt an Tiefe fehlte und sie mir bis zum Ende hin sehr blass erschienen.

Ich wartete also gespannt auf die weitere Handlung… die dann leider einfach ausblieb. Es war hier nicht so, dass der Klappentext nur die ersten 50 Seiten zusammengefasst hat, sondern nahezu das ganze Buch. Man hört viele Geschichten aus den Lebensläufen der einzelnen Gruppenmitglieder und erlebt mit, wie Frenchie unter Anleitung seine Überlebensfähigkeiten verbessert. Wirklich Spannung gab es hier allerdings keine. Stattdessen ging die Geschichte nur sehr zäh voran und war für mich insgesamt leider ziemlich langweilig.

Auch die mystischen Elemente und die Fähigkeit des Träumens wurde meinem Empfinden nach zu sehr aus dem Fokus gerückt, indem sie in der Handlung kaum Stellenwert eingenommen hatten und quasi gar nicht thematisiert wurden. Das fand ich sehr schade, da ich für meinen Geschmack einfach nicht das bekommen habe, was der Titel des Buches mir versprochen hat. Auch die wenigen etwas temporeicheren Kapitel am Ende der Geschichte konnten mich letztendlich nicht mehr überzeugen, dem Buch doch noch etwas abzugewinnen. Das fand ich ziemlich schade.



Ich bin mit der Geschichte leider nicht warm geworden. Es gab zu viele langatmige Szenen und zu wenig Handlung. Auch über die Traumthematik erfährt man kaum was. Ich habe mir da wirklich erheblich mehr erhofft. Auch die Charaktere waren für mich zu keinem Zeitpunkt richtig greifbar. 
Ich vergebe 2 von 5 möglichen Herzen! 

 

Lest fleißig, 
eure Sabrina