30. Oktober 2016

Rezension zu „Battle Island“ von Peter Freund

Let the battle begin…

© Random House - cbj Verlag


Titel: Battle Island
Autor: Peter Freund
Seiten: 544
Genre: Jugendbuch, Roman
Reihe: Nein

gelesenes Format: Paperback, Klappenbroschur

„Als Louisa die Castings für die brandneue TV-Show »Battle Island« erfolgreich besteht, glaubt sie sich ihrem Ziel ein Stück näher: Mit dem Preisgeld die Therapie ihrer Mutter bezahlen und sie so vor dem sicheren Tod retten. Millionen von Zuschauern werden ihre Suche nach einem Schatz verfolgen, der auf einer von der Außenwelt abgeschnittenen Insel im Atlantik versteckt ist. Doch auch die anderen Kandidaten wollen an das Geld – dazu ist ihnen jedes Mittel recht, und so wird aus der Unterhaltungsshow bitterer Ernst ...“ (Quelle: https://www.randomhouse.de/Paperback/Battle-Island/Peter-Freund/cbj/e379670.rhd)

Ich rezensiere heute das Buch „Battle Island“ von Peter Freund für euch! Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal und dem cbj Verlag  zur Verfügung gestellt! Dafür ein <3- liches Dankeschön!

Als ich dieses Buch in der Vorschau entdeckt habe, stach mir direkt der Name des Autors ins Auge und ich habe mich gefreut wie ein kleines Kind. Denn es war damals in meiner Jugend die „Laura-Reihe“ von Peter Freund, die mich zum Lesen gebracht und das Lesefeuer in mir geweckt hat. Doch damals war es Fantasy, jetzt ist es ein Jugendbuch. Ob das wohl gut gehen würde?
Der Klappentext klang für mich schon mal sehr vielversprechend. Ich mochte die Grundidee, dass es eine Spielshow auf einer einsamen Insel geben würde, bei der zehn Jugendliche versuchen Challenges zu gewinnen um dem auf der Insel versteckten Schatz einen Schritt näher zu kommen. Natürlich kennt man diese oder ähnliche Formate zu Genüge aus dem Fernsehen und anderen Büchern. Trotzdem lese ich diese Settings super gerne, weil mich die Personenkonstellationen immer so faszinieren.
© Sabrinas Bücherwunderland

Das Buch startet mit einer Überraschung. Denn die Geschichte verläuft nicht chronologisch, sondern beginnt an Tag acht auf der Insel und springt dann zunächst  wieder auf die Zeit vor der Show zurück. Das weckte meine Neugierde natürlich sofort, da die Szene von Tag acht wirklich spannend war. Es gibt daraufhin immer wieder Sprünge zwischen Orten, Zeiten und Personen, die ich aber zur Abwechslung zu anderen Büchern als sehr interessant empfand. Aber man muss dieses Gespringe glaube ich auch einfach mögen. Ich war an keiner Stelle verwirrt oder konnte mich nicht mehr zurecht finden.
Stattdessen habe ich die ersten paar hundert Seiten vor allem mit viel Neugierde gelesen, weil ich die Hintergründe erfahren und wissen wollte, wie es zu allem kommen konnte und gleichzeitig auch, was am Ende noch passieren würde. Diese Spannung hat mit in dieser Geschichte total bei der Stange gehalten.
Dazu kam dann noch der lockere und einfache Schreibstil, der für mich das Lesen sehr angenehm machte. Auch die Kapitel waren schön kurz, sodass man immer mal wieder eine kurze Pause einlegen konnte. Das kam bei mir allerdings nicht zu oft vor. Dazu hat mir die Geschichte und ihr Verlauf einfach zu gut gefallen.

Zu Beginn der Geschichte lernen wir die Protagonistin Louisa, kurz Lou kennen. Sie arbeitet bei dem Sender YOUR TV und geht natürlich auch zum Casting vom neuen TV Format „Battle Island“. Denn es winkt am Ende ein Preis im Wert von 1 Million Euro für den Gewinner. Dieses Geld möchte Louisa unbedingt gewinnen, da ihre Mutter schwer krank ist und die rettende Behandlung in den USA sehr teuer ist.
Dass sie sich so für ihre Mutter einsetzt macht Lou für mich von Anfang an sympathisch. Sie ist sehr zielstrebig und ehrgeizig, bleibt dabei aber immer noch freundlich und mitmenschlich. Schon ein bisschen diese Klischeeheldin, wenn ich näher drüber nachdenke.
Natürlich schafft Louisa das Casting und kommt mit neun anderen Jugendlichen auf die Insel „Battle Island“.
Ab diesem Teil der Geschichte wurde es für mich richtig spannend, Louisa in dieser Ausnahmesituation zu verfolgen. Es werden Freundschaften und Allianzen geschlossen. Dabei sind natürlich nicht alle freundlich zueinander und Lous Zielstrebigkeit passt so einigen Kandidaten gar nicht. Doch Lou bleibt die ganze Zeit über stark, besonnen und cool und einfach sie selbst. Diese Mischung aus Zielstrebigkeit und Freundlichkeit hat mich von ihrem Charakter völlig überzeugt. Es gibt ja leider genug Menschen, die in einer solchen Situation vor lauter Dollarzeichen in den Augen auch über Leichen gehen würden.
Zum Ende der Geschichte hin passiert nochmal so einiges, mit dem ich nicht gerechnet habe. Die Situation spitzt sich dramatisch zu und es läuft alles aus dem Ruder.
Wird es Tote geben? Wer bekommt am Ende den Schatz? Gibt es ihn überhaupt?
Lest es selbst, ich finde es lohnt sich!

Dieses Buch war ein Highlight für mich! Die Grundidee war echt klasse und wurde für meinen Geschmack auch echt gut umgesetzt. Hier und da hätte ich mir zwar noch ein paar Details mehr erhofft, aber für mich wurde die Spannung im Buch immer auf einem guten Level gehalten und das ist für mich die Hauptsache!


Ich vergebe 5 von 5 möglichen Büchern!


    


Mehr Infos zum Buch und eine Leseprobe findest du hier!


Kommentare:

  1. Ich fand die Umsetzung leider absolut grauenhaft >.< Habe mir sooo viel davon versprochen!


    Liebe Grüße,
    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Svenja,
      ich glaube das ist wirklich Geschmackssache. Mir hat es von der Umsetzung her ganz gut gefallen. "Schlusstakt" von Arno Strobel fand ich dagegen schlecht umgesetzt (hatte ein ähnliches Setting).
      Da hat jeder glaube ich seine eigene Vorlieben. Und ich bin auch einfach ein Peter Freund Fan von der erste Stunde ;)

      Löschen