30. September 2016

Mein Lesemonat September

Mein Lesemonat 


Hallo meine Lieben!
Der September war bei mir sehr sehr trubelig, sodass ich irgendwie nicht so wirklich viel zum lesen kam. Ich war ein paar Tage in Hamburg im Urlaub mit meinem Lieblingsmensch und musste viel für die Uni organisieren, denn die beginnt für mich in ein paar Wochen wieder! 
Ich hatte außerdem noch Geburtstag! :)
Ihr seht, es war bei mir so einiges los!

Dadurch habe ich im September, der eigentlich mein Lieblingsmonat ist nur 2 Bücher gelesen und 2 Hörbücher gehört. Drei weitere Bücher habe ich angefangen und an zwei Hörbüchern bin ich auch noch dran. Die beende ich hoffentlich alle im Oktober. 
Welche Bücher ich gelesen habe zeige ich euch jetzt :)
Zuerst wie immer meine Zahlen!

Insgesamt gelesene Seiten diesen Monat: 845 
"Gehörte Seiten":  18 h 56  Minuten


Dann wollen wir mal starten mit meinem kleinen aber feinen Lesemonat September! 



1.     Ursula Poznanski: Elanus
(Broschiert, deutsch, Loewe Verlag)
© Loewe Verlag



Inhaltsangabe:
„Es ist klein. Es ist leise. Es sieht alles. Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jonas auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme.
Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr.“ 
(Quelle: http://www.loewe-verlag.de/titel-920-920/elanus-7822/)


Seitenanzahl:  413 Seiten

Kurze Meinung: Ein absolut geniales Buch, dass ich nur jedem empfehlen kann! <3 Es ist spannend bis zur letzten Seite!


Hier geht es zu meiner Rezi!


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


2.     Ursula Poznanski: Elanus
(Hörbuch, deutsch, Hörverlag )
© Der Hörverlag



Inhaltsangabe:
„Der siebzehnjährige Jona ist seinen Altersgenossen an Intelligenz und Auffassungsgabe voraus, allerdings macht ihn das nicht gerade beliebt. Gegen das Mobbing wehrt er sich mit einem ungewöhnlichen Mittel: einer Drohne. Klein, leise und mit einer Kamera versehen, kann sie jeden aufspüren, dessen Handynummer Jona besitzt. Sie versorgt ihn mit brisanten Details aus dem Privatleben seiner Opfer. Doch womit Jona nicht gerechnet hat: Offenbar wird auch er selbst überwacht. Dann häufen sich Zufälle, die darauf hindeuten, dass jemand hinter ihm her ist ...“ (Quelle: https://www.randomhouse.de/Hoerbuch-MP3/Elanus/Ursula-Poznanski/der-Hoerverlag/e507866.rhd) 

Länge: 1CD, Laufzeit: 11h 33 


Kurze Meinung: Ein wirklich klasse Hörbuch mit ganz viel Spannung und einem Sprecher, der die Figuren zum Leben erweckt! Eine klare Hörempfehlung!

Hier geht es zu meiner Rezi!


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


3.     Marci Lyn Curtis: Alles was ich sehe
(HC, deutsch, CARLSEN Verlag)
© Carlsen Verlag



Inhaltsangabe:
"Maggie hasst ihr neues Leben als Blinde. Sie will keine tapfere Kranke sein, und auf Unterricht von anderen Blinden kann sie gut verzichten. Nach einem missglückten Streich passiert es: Sie kann wieder sehen! Nur einen Ausschnitt der Welt, genauer: einen zehnjährigen Jungen namens Ben. Mit Hilfe des altklugen und hinreißenden Jungen scheint sie einen Teil ihres alten Lebens zurückzubekommen. Und Bens großer Bruder Mason ist Sänger in Maggies Lieblingsband. Und ziemlich attraktiv. Doch er lässt sie abblitzen, weil er denkt, dass Maggie ihre Blindheit vortäuscht – was ja irgendwie stimmt.
Dann kommt heraus, warum sie ausgerechnet Ben sehen kann" (Quelle: https://www.carlsen.de/hardcover/alles-was-ich-sehe/70968)
Seitenanzahl: 432 Seiten

Kurze Meinung: Das Buch hat mich total verzaubert! Es war einfach wundervoll geschrieben und erzählt eine wirklich tolle Story! Ich war in jeder Sekunde voll mit dabei und habe jede einzelne Seite genossen! Das Buch ist einfach wundervoll! <3 Ich bin verliebt in dieses Buch!


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


4.     Jenny Han: To all the boys I've loved before
(Hörbuch, deutsch, cbj Audio )


© cbj Audio

Inhaltsangabe:
"Lara Jeans Liebesleben war bisher eher unspektakulär – um nicht zu sagen: Sie hatte keines. Unsterblich verliebt war sie zwar schon oft, z. B. in den Freund ihrer großen Schwester. Doch sie traut sich nicht, sich jemandem anzuvertrauen. Ihre Gefühle fasst sie in Liebesbriefe, die sie in ihrer geliebten Hutschachtel versteckt. Niemand kennt ihr Geheimnis, bis zu dem Tag, als auf mysteriöse Weise alle fünf Briefe zu ihren Empfängern gelangen und Lara Jeans bisher rein imaginäres Liebesleben außer Kontrolle gerät." (Quelle: https://www.randomhouse.de/Hoerbuch-Download/To-all-the-boys-Ive-loved-before/Jenny-Han/cbj-audio/e509076.rhd)

Länge: 6 CDs, Laufzeit: 7 h 23 Min

Kurze Meinung: Ein super schönes Hörbuch rund über die erste Liebe! Ich konnte richtig mitfühlen und die schönen Gefühle von damals zu Beginn meiner Beziehung nochmal miterleben. Eine sehr authentische Geschichte! Richtig toll! 

Hier geht es zu meiner Rezi!


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich habe zwar nicht so viel gelesen und gehört, aber das was ich verschlungen habe hat mit wirklich jedes Mal richtig gut gefallen!!


Mein Highlight diesen Monat: 
Alles was ich sehe <3





Welche Bücher habt ihr im September gelesen? 



26. September 2016

Meine Neuzugänge 08. 2016

Meine Neuzugänge

Hallo meine Lieben!
Es ist zwar schon später September, aber ich denke mir: Besser spät als nie! 
Also kommen heute endlich meine neuen Schätze, die im August den Weg in mein Regal gefunden haben. Ich war einen Tag in Köln und habe dort im Bücheroutlet einiges an Büchern abgestaubt. Dazu kommen noch ein paar, die ich mir ertauscht oder als Reziexemplare erhalten habe. 
Meine Neuzugänge
Meine Ausbeute aus Köln
So kommen für den August zusammen:
3 Hörbücher,
18 HC,
9 TB
= 27 Bücher und 3 Hörbücher! 
Ich habe definitiv jetzt eine Menge zu lesen und ein volles Regal! :D
Ich liste sie jetzt mal für euch auf, damit ihr eine noch bessere Übersicht habt :)

Hörbücher: 
1. Ursula Poznanski: Elanus (hier geht es zu meiner Rezi)
3. Garth Nix: Goldener Sonntag

HC:
1. Mara Lang: Girl in Black
2. Jordi Sierra i Fabra: Gaudi Tronix
3. T. Cooper: Changers Orion
4. Hélène Montardre: Oceania 1 - Die Prophezeiung
5. Hélène Montardre: Oceania 2 - Weißer Horizont
6. Hélène Montardre: Oceania 3 - Insel des Lichts
8. David Klass: Feuerquell
9. David Klass: Eisbeben
10. Weisman/Stewart: Cathy's Ring 
11. Weisman/Stewart: Cathy's Key
12. Stephan M. Rother: Das Geheimnis des Dorian Grave
13. Stephan M. Rother: Der Fluch des Dorian Grave
14. Stephen Wallenfels: X.Tra -28 Tage die alles verändern 
18. Johanna Trommer: Letterland - Die Diamantenquelle

TB:
1. Ursula Poznanski: Elanus (hier geht es zu meiner Rezi)
3. Ava Reed: Spiegelsplitter
7. Jay Lake: Die Räder des Lebens 
8. Watt Key: Alabama Moon
9. Andreas Schlüter: Machine Boy


Welche Bücher davon kennt ihr schon und welche könnt ihr mir empfehlen?


23. September 2016

Rezension zu „Am Ende aller Zeiten“ von Adrian J. Walker

Lauf um zu Überleben…
©  FISCHER Tor


Titel: Am Ende aller Zeiten
Autor: Adrian J. Walker
Seiten:432
Genre: Belletristrik, Sci-Fi
Reihe: Ja (Band 1)

gelesenes Format: Paperback


„Edgar Hill ist Mitte dreißig, und er hat sein Leben gründlich satt. Unzufrieden mit sich und seinem Alltag in Schottland als Angestellter, Familienvater und Eigenheimbesitzer, fragt er sich vor allem eins: Hat das alles irgendwann einmal ein Ende? Er ahnt nicht, dass sich die Katastrophe bereits anbahnt.
Als das Ende kommt, kommt es von oben: Ein dramatischer Asteroidenschauer verwüstet die Britischen Inseln. Das Chaos ist gigantisch, die Katastrophe total. Ganze Städte werden ausgelöscht. Straßen, das Internet, die Zivilisation selbst gehören plötzlich der Vergangenheit an. England liegt in Schutt und Asche. Ist dies der Weltuntergang?

Edgar und seine Familie werden während der Evakuierung voneinander getrennt, und ihm bleibt nur eine Wahl: Will er Frau und Kinder jemals wiedersehen, muss er 500 Meilen weit laufen, durch ein zerstörtes Land und über die verbrannte Erde, von Edinburgh nach Cornwall. Zusammen mit einigen wenigen Gefährten begibt sich Edgar Hill auf einen Ultra-Marathon durch ein sterbendes Land. Doch sein Weg ist gefährlich: Im postapokalyptischen England kämpft jeder gegen jeden ums blanke Überleben.“
(Quelle: http://www.fischerverlage.de/buch/am_ende_aller_zeiten/9783596037049)

Auf dieses Buch bin ich, wie so oft, durch Zufall gestoßen. Ich habe es in der Buchhandlung entdeckt und alleine schon die Aufmachung hat mich neugierig gemacht, ohne überhaupt zu wissen, worum es in dem Buch geht :D
Ich finde das Cover sehr originell und gut gemacht. Es wirkt zwar auf mich im ersten Moment undscheinbar, aber auf den zweiten Blick ist es genial. Es sieht halt aus wie ein Ringbuch, also etwas, in dem sehr persönliche Dinge niedergeschrieben und notiert werden.
Das stellt irgendwie direkt so eine Nähe her und man möchte wissen wem dieses Buch gehört und wer da was drin geschrieben hat! Ich habe es mir also zugelegt und auch schnell mit dem Lesen begonnen.
Ich kam sehr gut und schnell in die Geschichte rein und konnte mich gut zurecht finden. Mit dem Protagonisten Ed und den anderen Figuren habe ich mich allerdings schwer getan. Sie waren für mich irgendwie nicht „stark“ genug. Und wirklich sympathisch waren sie mir auch nicht. Ich kam trotzdem, dank des lockeren und angenehmen Schreibstils gut voran.
Die Grundidee mit dem Endzeitszenario, bei dem die Städte ziemlich zerstört wurden klang nach viel Potential! Das wurde aber für mich leider nicht gut genug umgesetzt. Es gab zwar sehr anschauliche Beschreibungen über die zerstörten Landschaften und Städte, aber das Szenario insgesamt kam während der Geschichte einfach nicht wirklich zum Tragen. Dabei war der Anfang so vielversprechend gewesen.
Ed wird von seiner Familie getrennt und er macht sich daraufhin auf den Weg um zu ihr zurückzukehren. Dabei begegnet er auf dem Weg noch einigen anderen Personen und schon bald schließen sie sich zusammen und laufen gemeinsam in Richtung Küste.
Wo wir beim eigentlichen Thema des Buches angekommen wären: Das Laufen!
Es ging wirklich sehr viel ums Laufen und um Eds läuferische und damit einhergehend auch Eds charakterliche Entwicklung. Das war an einigen Stellen zwar interessant, doch insgesamt rückte es mir das Szenario der Endzeit einfach zu sehr in den Hintergrund. Leider konnte mich Ed trotzdem bis zum Ende hin nicht wirklich von seinem Charakter überzeugen. Das Ende des Buches ist sehr offen gehalten und lässt den Leser Vermutungen über den Inhalt von Band 2 anstellen.

Das Buch ist nett geschrieben und unterhaltsam aber mehr auch leider nicht. Ich habe mir aufgrund der Thematik vom Buch mehr versprochen.


Ich vergebe 3 von 5 möglichen Büchern! 

  

Mehr Infos und eine Leseprobe findest du hier!



21. September 2016

Rezension zu „Alles was ich sehe“ von Marci Lyn Curtis

Berührend und einfach wundervoll- definitiv mein Jahreshighlight!


© Carlsen Verlag

Titel: Alles was ich sehe
Autor: Marci Lyn Curtis
Seiten: 432
Genre: Jugendbuch
Reihe: Nein

gelesenes Format: HC

Eine riesen großes DANKESCHÖN an den Carlsen Verlag und Königkinder für dieses Rezensionsexemplar! <3 

„Maggie hasst ihr neues Leben als Blinde. Sie will keine tapfere Kranke sein, und auf Unterricht von anderen Blinden kann sie gut verzichten. Nach einem missglückten Streich passiert es: Sie kann wieder sehen! Nur einen Ausschnitt der Welt, genauer: einen zehnjährigen Jungen namens Ben. Mit Hilfe des altklugen und hinreißenden Jungen scheint sie einen Teil ihres alten Lebens zurückzubekommen. Und Bens großer Bruder Mason ist Sänger in Maggies Lieblingsband. Und ziemlich attraktiv. Doch er lässt sie abblitzen, weil er denkt, dass Maggie ihre Blindheit vortäuscht – was ja irgendwie stimmt.
Dann kommt heraus, warum sie ausgerechnet Ben sehen kann.“
(Quelle: https://www.carlsen.de/hardcover/alles-was-ich-sehe/70968)


Dieses Buch hat mich von seinem Cover und dem Klappentext sofort neugierig gemacht, da ich in meinem Beruf viel mit Menschen mit den verschiedensten Beeinträchtigungen zu tun habe. Dass die Protagonistin Maggie blind ist, fand ich besonders spannend, weil ich es immer sehr interessant finde, wie Menschen mit ihren Beeinträchtigungen umgehen.

Ich habe mich also gleich ins Buch gestürzt und war von der ersten Seite an begeistert. Marci Lyn Curtis schreibt in einem super flüssigen und angenehm zu lesenden Stil und nimmt den Leser von Anfang an mit in die Geschichte von Maggie.
Besonders toll finde ich, dass Maggie von Anfang an eine sehr starke Persönlichkeit ist, die trotz ihrer Beeinträchtigung ihr Leben lebt. Ihre Blindheit ist zwar da, steht aber nicht wirklich im Fokus. Und das ist es, was dieses Buch für mich einfach so stark und beeindruckend gut macht: Es setzt den Fokus bei Maggie auf ihre Stärken und stellt nicht ihre Schwäche in den Vordergrund. Überall findet sich in diesem Buch „Normalität“ und das sucht man bei anderen Büchern mit ähnlichen Thematiken leider oft vergeblich.
Umso besser gefällt mir dieses Buch, denn es zeigt, dass Behinderungen und Beeinträchtigungen das Leben zwar beeinflussen, es aber nicht zwingend bestimmen müssen. <3
Maggie ist von ihrem Wesen nämlich kein Mädchen, die sich den ganzen Tag verkriecht und nur rumjammert.  Klar, erlebt sie im Laufe der Geschichte immer wieder Hoch- und Tiefpunkte, aber sie gibt nie auf. Denn natürlich ist Maggies plötzliche Blindheit auch an der Familie und dem Familiengefüge nicht spurlos vorbeigegangen. Ihren Eltern fiel diese Umstellung nämlich auch nicht leicht. Sie wissen nicht so recht, wie sie mit der veränderten Lebenssituation ihrer Tochter zurechtkommen sollen, sprechen mit ihr aber auch nicht wirklich darüber.  
Auch wenn es komisch klingt, aber ich habe Maggie nicht bemitleidet, ich habe sie von Anfang an bewundert, einfach weil sie so ein starkes Mädchen ist, die sagt was sie denkt und für das, was sie möchte kämpft. Sie macht auch ihre Fehler im Leben und lernt aus ihnen. Marci Lyn Curtis hat mit Maggie einen sehr authentischen Charakter geschaffen, die ich direkt ins Herz geschlossen habe und die ich nicht so schnell vergessen werde.

Doch in diesem Buch gibt es ja noch weitaus mehr Charaktere, die eine entscheidende Rolle spielen.
Da wäre als erstes Ben, den deutlich jüngeren Jungen, den Maggie aus unerfindlichen Gründen plötzlich als einziges sehen kann. Ben ist ein so wundervoller Charakter, man muss ihn einfach gerne haben. Ich finde es echt gut, dass er Maggie nicht bemitleidet und sie einfach so nimmt, wie sie ist. Benn tritt mit seiner frechen, lebensfrohen und einfach liebenswürdigen Art genau im richtigen Moment in Maggies Leben und hilft ihr in manchen Situationen, indem er ihr Mut macht und ihr ein Stück seiner Lebensfreude abgibt. Ben tut Maggie als Kumpel braucht.
Dann ist da noch Mason, der Sänger von Maggies Lieblingsband und zugleich Bens großer Bruder. Ihn mochte ich nicht ganz so gerne wie die anderen beiden, da er Maggie gegenüber zu Beginn sehr skeptisch war. Nach und nach konnte ich aber Sympathien für ihn entwickeln, auch weil er seinen Bruder immer richtig gut beschützt hat, wie ein großer Bruder das auch machen sollte. Ich fand ihn außerdem interessant, weil er mit Maggies Blindheit einfach völlig anders umgegangen ist als Ben.

Bei diesem Buch fand ich die Storyline wirklich spannend, weil ich zunächst nicht einschätzen konnte, welche Richtung die Story handlungstechnisch einschlagen würde. Ich würde die Story mit dem Wort „Leben“ beschreiben. Denn genau das ist diese Geschichte, sie beschreibt uns einen Teil aus Maggies Leben. Und das Leben hält für jeden Menschen ja so einige Überraschungen bereit. Das hat man auch während der Geschichte von Maggie gemerkt, denn besonders ab der Hälfte und dann nochmal zum Ende hin gab es immer wieder einige für mich sehr unerwartete Wendungen, die ich einfach klasse fand!  
Zum Ende hin hat sich Maggie charakterlich auf eine wirklich authentische und schöne Weise weiterentwickelt. Sie hat durch Bens Hilfe zurück in ihr Leben gefunden, ist selbstbewusster geworden und fängt an, ihr Leben trotz Blindheit einfach noch selbstständiger zu leben.

Dieses Buch hat mich mit seiner tiefgründigen, emotionalen und einfach wunderschönen Geschichte wirklich im Herzen berührt! Ich habe vorher in die Richtung noch nie ein Buch gelesen, dass es geschafft hat das Thema „Beeinträchtigung“ auf so eine geniale Art und Weise darzustellen, bei der die Betroffene eine starke Persönlichkeit hat und diese auch, unter Unterstützung von anderen wunderbaren Menschen, nutzt, um ihren Weg zurück ins Leben zu finden.
Dieses Buch ist definitiv eins meiner Jahreshighlights!! Was für ein geniales Buch! <3 <3 <3

Ich vergebe 6 von 5 möglichen Büchern, denn dieses Buch hat mich wirklich umgehauen! 

 

Mehr Infos und eine Leseprobe findest du hier!


20. September 2016

[Aktion] Gemeinsam Lesen 20.09.2016 #7


Bei der wöchentlichen Aktion "Gemeinsam Lesen" werden von Schlunzen-Bücher jeden Dienstag drei Fragen gestellt, die sich jede Woche wiederholen. Dazu gibt es dann noch eine zusätzliche Frage, die sich rund ums Thema Bücher dreht.

Durch diese Aktion kann ich euch einmal in der Woche darüber auf dem Laufenden halten was ich aktuell lese :) 

Ich nehme heute natürlich gerne wieder an dieser Aktion teil und freue mich sehr auf diese Fragen. 
Los geht's!


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 


Ich lese gerade im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks das Buch "Irgendwo im Glück" von Anna Mc Partlin (Wie es das Cover ja bereits vermuten lässt). Und bin gerade auf Seite 98 von 459. 



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Gartenarbeit? Nein, er sieht eigentlich nicht aus wie ein Gärtner."


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Es ist für mich das erste Buch der Autorin und ich muss sagen, dass es mir bisher wirklich gut gefällt! Der Schreibstil ist echt sehr angenehm und auch die Geschichte ist bis jetzt wirklich interessant. 

4. Auf welches Hobby würdest du ausweichen, wenn es morgen plötzlich keine Bücher mehr gäbe, und deine vorhandenen auch alle nicht mehr da wären?


Ich denke ich würde mir die Zeit nehmen und selbst an meinen Geschichten weiterschreiben, die alle angefangen als Dateien auf meinem Rechner schlummern. Und ich würde vermutlich vermehrt Hörbücher hören und nebenbei malen. Das mache ich jetzt auch schon öfter mal, aber ich denke ohne Bücher würde das wohl meine Hauptbeschäftigung werden :)




Wie sieht das bei euch auch? Und was lest ihr gerade? 
Ich freue mich sehr auf eure Kommentare! :)

Viele liebe Grüße,
Sabrina

19. September 2016

Rezension zu „Boarderlines“ von Andreas Brendt

Lass dich vom Surfvirus anstecken

©  Conbook Verlag

Titel: Boarderlines
Autor: Andreas Brendt
Seiten:413
Genre: Roman
Reihe: Ja (Band 1)

gelesenes Format: Paperback

„Boarderlines ist die Odyssee eines jungen Mannes, der in die Welt aufbricht und Leidenschaft, Liebe und schließlich sich selbst findet. Seine Naivität stürzt ihn in echte Gefahren, hilft ihm wieder heraus und lenkt ihn in die richtige Richtung. Er wird alles aufgeben, alles riskieren und dann untergehen – im wahrsten Sinne des Wortes. Eine Erzählung über zehn Jahre langes Reisen und die Sehnsucht nach Abenteuer. Über ein Leben zwischen Pistolen, Edelsteinen, Malaria, einer entlegenen Insel, gemeinen Ganoven, allwissenden Professoren und deutschen Bierdosen. Über Freundschaft und Monsterwellen. Und natürlich über die Liebe.“ (Quelle: http://www.boarderlines-buch.de/buch/inhalt.php)

Dieses Buch ist mal aus einem ganz anderen Genre und Thema, als die Bücher, die ich sonst so lese und rezensiere. Aber ich lasse mich wirklich gerne auf Neues ein und fand dieses autobiographische Buch vom Klappentext her wirklich sehr ansprechend und interessant. Ich kann eigentlich nicht ganz so viel mit surfen und Reisen anfangen, liebe aber das Meer und die Atmosphäre am Strand. Ich hoffte zu Beginn also auf besonders schöne Landschaftsbeschreibungen. ;)

Als ich dann mit dem Lesen begonnen habe, musste ich mich zunächst an diese Art von Buch und an den Schreibstil des Autors gewöhnen. Das gelang mir dann aber nach den ersten 50 Seiten wirklich gut und ich konnte so richtig in die Story eintauchen.
Ich finde Andreas Erzählungen in diesem Buch wirklich spannend und sehr anschaulich! Es ist so, als wäre der Leser jederzeit mit dabei und als befände man sich mit auf einer wunderbaren Reise um die Welt! Die Beschreibungen wie Andi das surfen lernt und auch wie er verschiedene Orte und Kulturen besucht und dort auf die verschiedensten Menschen trifft finde ich wirklich super geschrieben! Man wird richtig infiziert und vom Reisefieber mitgerissen!
Ich glaube, dass dieses Buch wirklich für jedermann etwas ist, egal ob er ein Fable fürs Surfen hat oder nicht. Denn ich glaube, dass jeder Mensch in seinem Leben mal an den Punkt kommt, wo er sein bisheriges Leben hinterfragt und neu überdenkt.
Eine so große Reise wie die, von der Andi und in diesem Buch berichtet, traue ich mir zwar nicht zu, aber er nimmt einen mit und hat mir persönlich so einige Denkanstöße für mein eigenes Leben mitgegeben!
Was ich an diesem Buch außerdem wirklich gelungen finde, dass es sehr authentisch und lebensnah beschrieben ist. Es zeigt nicht nur eine wunderschöne Reise, sondern alle Hoch- und Tiefpunkte während der Reise. Und genau das ist es ja, was das Leben ausmacht, nämlich, dass es kurvig verläuft und keine Gerade darstellt.

Ich habe ein bisschen gebraucht um mit dem Buch warm zu werden, denn das Surf-Thema war einfach nicht so meins. Dafür nimmt einen das Buch aber dann mit auf eine wunderbare Reise um die Welt! Man reist, ohne sein Zimmer zu verlassen <3

Ich vergebe gute 4 von 5 möglichen Büchern!

   


 Mehr Infos zum Buch und eine Leseprobe findet ihr hier!

18. September 2016

Rezension zu „Zum Glück braucht mich niemand“ von Liv Marit Weberg

Dieses Buch brauche ich leider auch nicht…Schade

©  FISCHER Sauerländer

Titel: Zum Glück braucht mich niemand
Autor: Liv Marit Weberg
Seiten: 208
Genre: Jugendbuch, Roman
Reihe: Ja (Band 2)

gelesenes Format: Hardcover

"Anne Lise ist eigentlich zu schüchtern für eine Beziehung, aber so verliebt, dass es kaum auszuhalten ist. Deshalb zieht sie Hals über Kopf mit ihrem frischgebackenen Freund Stian zusammen. Die beiden schmeißen ihr Studium in Oslo, um mitten in der Pampa eine Tierhandlung zu übernehmen. Doch Stian kümmert sich mehr um die Tiere als um Anne-Lise. Die ist natürlich stinksauer – wozu will er eigentlich überhaupt eine Freundin? Doch wie soll man sich streiten, wenn man eigentlich schon zum Küssen zu schüchtern ist? Und soll das jetzt etwa die große Liebe sein? Um herauszufinden, was man vom Leben eigentlich will, ist abhauen immer noch die beste Lösung – zumindest, wenn es nach Anne-Lise geht …" (Quelle: http://www.fischerverlage.de/buch/zum_glueck_braucht_mich_niemand/9783737352444)

Ich habe mal wieder bei den Fischer-Büchern gestöbert und bin auf dieses Buch aufmerksam geworden. Es ist ja mit nur 208 Seiten relativ dünn und schien mir damit das perfekte Buch für zwischendurch zu sein.
Das Cover fand ich zwar auf den ersten Blick jetzt nicht so interessant, aber der Klappentext klang für mich sehr vielversprechend.

Ich muss vorab leider sagen, dass mich das Buch ziemlich enttäuscht hat.
Das hat mehrere Gründe.
Als erstes: die leider fehlende Spannung und der missverständliche Klappentext.
Ich bin sehr schnell ins Buch rein gekommen und umso schneller war es auch schon innerhalb eines Tages gelesen. In dem Buch begegnen wir Anne Lise, die auf dem Weg ist sich selbst zu finden und selbstbewusster zu werden. Leider ist dieser Selbstfindungstrip für mich alles andere als interessant gewesen.
Das ganze Buch über passierte nicht wirklich viel und ich hatte irgendwie auch überhaupt kein Gefühl des Mitfieberns. Von Spannung kann erst gar nicht die Rede sein. Dazu gab es schlichtweg einfach keine Handlung, die das irgendwie heraufbeschwören könnte.
Ich habe mir, alleine schon durch den doch sehr ansprechenden Klappentext deutlich mehr versprochen als das was das Buch hergibt.
Ich habe gedacht, Anne Lise ist eine  junge Frau, die sich auf den Weg in ein Abenteuer macht. Für sie war die Zeit in der Wg wahrscheinlich auch ein Abenteuer…für mich aber leider nicht.
Wo wir auch gleich beim nächsten Punkt sind: Langweilige Charaktere.
Es geht in diesem Buch vorrangig um Anne Lise. Wenn ich mich richtig erinnere kenne ich ihren Namen nur durch den Klappentext. Ich bin mir gerade wirklich unsicher ob ihr Name im Buch überhaupt mal erwähnt worden ist. Das hatte ich bisher auch noch in keinem Buch erlebt. Auf jeden Fall zieht sie in eine Wg und nimmt sich eine Auszeit von ihrem Freund. Sie soll laut Klappentext ein sehr schüchterner Mensch sein, die durch neue Erfahrungen mehr Selbstbewusstsein erlangen will. Ich habe ihr dieses schüchterne Wesen leider nicht wirklich abkaufen können. Es wirkte für mich alles so künstlich inszeniert und einfach nicht authentisch. Vielleicht war das auch der Grund, warum mir Anne Lise zu keiner Zeit irgendwie auch nur ansatzweise sympathisch war.
Auch das Ende des Buches war für mich weder überraschend noch interessant. Ich muss leider sagen, dass ich einfach froh war, als es dann zu Ende war.
Das einzige, was mir wirklich gut gefallen hat war der angenehme Schreibstil, der mich dazu brachte, das Buch innerhalb von wenigen Stunden durchzulesen.

Dieses Buch hat mich wirklich enttäuscht, da es eigentlich vom Klappentext her sehr vielversprechend klang, aber leider keine der Erwartungen erfüllt hat. Die Story war einfach langweilig und konnte mich nicht wirklich gut unterhalten. Wirklich schade. Sterne vergebe ich hier für den Schreibstil und die an sich gute Storygrundidee, die leider sehr schlecht umgesetzt worden ist.

Ich vergebe leider nur 2 von 5 möglichen Büchern. :( Schade!

 

Mehr Infos und eine Leseprobe findest du hier!